Sonntag, 29. Mai 2016

[Leben] Wochenende in Bildern - das letzte Mal im Mai

Was war denn die letzte Woche hier auf dem Blog los?

Ich habe euch verraten, mit welchen Produkten ich meinen Teint beschummle.

Außerdem ging es um ein sehr sensibles Thema. Abschied nehmen und trauern mit Kindern?

Meine Artikelhighlights aus der letzten Woche?

Die Berlin Mitte Mom hat einen Artikel zum Thema Trauer geschrieben. 

Pia hat mal wieder einen total tollen Kindergeburtstag auf die Beine gestellt.

Claudi hat einen wunderbaren Artikel zum Thema Geschwisterstreit verfasst.


Und wie war unser Wochenende?
Der Samstag stand im Sinne des Aufräumens. Alle packten mit an, auch die Kids halfen vor allen Dingen im Kinderzimmer super mit. Wir waren viel draußen, haben viel gespielt und waren auf dem Gertrudenhof, der immer wieder einen Besuch Wert ist.  Die Mädels waren ganz stolz, dass sie sich getraut haben, die Ponys aus der Hand heraus zu füttern. Natürlich nur mit dem Futter, was dort für die Tiere vorgesehen ist. Abends waren wir alle platt und ich lag relativ früh im Bett. Dort surfte ich noch eine Runde im Netz, auf der Suche nach einer günstigeren Variante zu diesen wundervollen Espadrilles, und ich wurde sogar fündig. Wenn sie da sind, werde ich sie euch zeigen, falls gewünscht. 



Heute sind wir wieder viel Fahrrad gefahren, haben uns durch das Paket gewühlt, welches wir von Freche Freunde (Apfel, Birne Zimt war das Highlight der Kleinen) zugeschickt bekommen haben und haben den Tag recht planlos verbracht. Sonntag eben. Dazu bin ich immer so ein Bisschen in halb 8 Haltung, ob nicht ein Anruf kommt.



Nun lasse ich den Abend ausklingen, freue mich auf die kommende Woche und tippe den Post für euch. Die Kleine hat ihren Mittagsschlaf wieder einmal sausen lassen, so dass sie nach 5 Minuten geschlafen hat. Eine willkommene Abwechslung nach den momentanen 1,5h Drama am Abend.

Wie immer gibt es mehr Wochenende bei Susanne zu sehen.

Alles Liebe,
Tanja



Mittwoch, 25. Mai 2016

[Leben] Abschied nehmen und Sterben - Ein Tabu mit Kindern?

Heute möchte ich ein Thema ansprechen, was im Zusammenhang mit Kindern eher zu den Tabuthemen gehört. Zumindest habe ich das Gefühl. In meiner Familie wird es in vermutlich nicht allzu langer Ferne dazu kommen, dass das Leben seinen Lauf nimmt. Der ewige Kreis - irgendwann ist ein Leben zu Ende. 

Ich finde es wichtig, dies auch mit den Kindern zu thematisieren. Besonders mit der Großen, die deutlich mitbekommt, dass meine Laune getrübt ist und auch fragt, warum ich traurig bin. Sie hat keine enge Bindung zu diesem Familienmitglied, aber sie kennt und mag diese Person. Aber wo fängt man dann an zu erklären um immer noch altersgerecht zu bleiben? Versteht sie das alles?

Kinder wären jedoch nicht Kinder, 
wenn sie einen mit ihren feinen Antennen nicht immer wieder überraschen würden. 

Den Anfang hat meine Tochter von ganz alleine gemacht. Ich erzählte ihr, dass es der Person nicht gut geht. Scheinbar spürte sie, dass da mehr hinterstecken muss. Und so nickte sie und sagte: "geht's ihr so wie es der Katze von Oma und Opa ging?"  Ich nickte, wohl wissend, dass es für sie  nicht wichtig ist, ob Tier oder Mensch. Das Mitgefühl ist gleich. "Brauchen wir dann auch so einen Stein? Und zum Glück Mama, fliegt das was im Kopf ist, ja in den Himmel. So müssen wir gar nicht so traurig sein." 


Da hatte sie mich. Was sollte ich da noch zu sagen. 
Im Kindergarten wurde vor einiger Zeit das Thema Sterben angesprochen, da von einem Kind der Opa gestorben ist. Für sie ist der Tod nichts Schlimmes. Nichts, wovor man Angst haben muss. Es ist eben einfach so. Es ist so, wenn man schon ganz alt ist. Es ist so, wenn man ganz krank ist. 

"Wie gut, dass es uns gut geht und wir nicht alt sind", oder Mama? 

In unserem Fall, reden wir gerade erst einmal vom Abschied nehmen. Das es schön ist, wenn man lebwohl sagt. Egal auf welche Art und Weise. Ob man bei der Person ist, oder weiter weg. Man kann sich immer verabschieden und zwar so, wie man das möchte. Ich fragte sie, ob sie sich auch verabschieden möchte und wie sie das gern tun würde. Ich habe ihr erklärt, dass wir dorthinfahren können, aber das wollte sie nicht. Sie wollte ein Bild malen und dieses Bild sollte ich mitnehmen. Genau das habe ich auch getan. Eine Blumenwiese und eine Sonne. Den Himmel könne die andere Person ja malen, die weiß dann ja besser wie es dort aussieht. Das ist wieder eine Erklärung mit Kinderblick, denn in ihren Augen ist ganz klar, dass es "danach" weitergeht. Und zwar einfach an einem anderen Ort.

Und was klingt wie kitschig ausgedachter Inhalt, ist ein Gespräch von vor drei Tagen mit meinem Mädchen. Es ist mir wichtig, dass dazu zu sagen, da es wieder einmal zeigt, dass der Satz "das verstehst du sowieso noch nicht!" entkräftet wird, der ja gern im Hinblick auf schwierige Themen von Erwachsenen verwendet wird. Vielleicht auch nur, aus Scheu etwas anzusprechen?

Alles Liebe,
Tanja

Dienstag, 24. Mai 2016

[Beauty] Sommerfrische - meine Selbstbräuner Routine

Heute dreht es sich nicht um Kinder, bzw. nur indirekt. Heute geht es um einen sommerfrischen Teint, der nicht schaden kann, wenn man keine einzige Nacht durchschläft.


Wenn der Frühling gerade da ist und der Sommer leise anklopft, habe ich das dringende Bedürfnis von meiner Schneewittchenwelt, zumindest meine Haut betreffend, ein Bisschen Abstand zu nehmen. Das bedeutet ich brauche etwas Farbe. Seitdem ich schwanger war, hat sich mein Körper scheinbar umgestellt und ich werde tatsächlich auch von der Sonne etwas braun. Das war davor noch undenkbar. Dazu bekomme ich jede Menge Sommersprossen. Aber dennoch ist es mir persönlich zu wenig, mal ganz davon abgesehen, dass ich keine Zeit habe, mich draußen in die Sonne zu legen. Dort werde ich eher  nebenbei gebräunt, wenn wir sowieso draußen Zeit verbringen.
Also dachte ich mir:  Wenn schon etwas mehr Frische, dann auch richtig.
Somit zeige ich euch heute, wie mein "Hallo Sommer, ich bin bereit" Programm aussieht. 


Künstliches Sonnenlicht kommt für mich nicht in Frage. Dann gibt es noch Spray Tanning, was ich mir bei Zeiten auch mal näher angucken wollte. Ich habe bisher nur Positives gehört. Allerdings weiß ich gar nicht, ob es da verschiedene Stufen gibt. Von klassischen Selbstbräunern lasse ich lieber die Hände. Was ich aber für mich entdecken konnte, sind Produkte, die den Zusatzeffekt des Bräunens haben. So habe ich keinen zu starken Effekt, aber einen deutlich sichtbaren. Wenn man vorher weiß, wie die eigene Wohnzimmerwand ist, ist es vermutlich auch nicht schwierig, einen Unterschied erkennen zu können. ;-)


Also heißt es zuerst: Ab unter die Dusche und ein Peeling anwenden. In meinem Fall ist es das Orange&Minze Peeling von Balea. Der Duft ist ein Traum und die Haut wird gut vorbereitet. So können abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden und man erhält eine perfekt grundgereinigte Fläche, so dass man dem Sommer schon einmal ein Stückchen näher kommen kann. Anschließend trocknet ihr euch gut ab und dann kann es losgehen.


Statt normaler Bodylotion nutze ich die Dove Derma Spa Sommer Revival* Bodylotion, die noch Selbstbräuner als Zusatz enthalten hat. Achtung, dennoch gilt es zu beachten: Arbeitet sorgfältig und wascht euch anschließend gut die Hände. Denn auch hier können unschöne Flecken und Streifen entstehen. Also lasst die Bodylotion gut einziehen. Angenehm finde ich hier, dass es nicht diesen typischen, für mich nicht angenehm riechenden Selbstbräunergeruch hat. 


Für mein Gesicht nutze ich die Selbstbräunungsgesichtscreme von Alverde. Hier müsst ihr am Haaransatz und an den Augenbrauen gut aufpassen. Allerdings kann ich auch hier felsenfest behaupten, dass mir hier noch nie ein Malheur passiert ist. Die Verträglichkeit ist bei mir sehr gut und der Geruch ist sehr angenehm.

Das Wichtigste ist mir, dass ich nach der Anwendung nicht Orange aussehe, was häufig das Ergebnis solcher Produkte ist. Ich wende die Produkte einmal pro Woche an. Das reicht mir vollkommen. Hauptsache ein Bisschen mehr Frische. Und wisst ihr was der tolle Nebeneffekt ist? 
Wenn ich nun ungeschminkt aus dem Haus gehe, werde ich nicht mehr gefragt, ob ich krank sei. ;-)

Nutzt ihr solche Produkte? 
Oder bleibt ihr eurem Schneewittchenteint treu?

Alles Liebe,
Tanja

* Affiliate Link

Sonntag, 22. Mai 2016

[Leben] Wochenende in Bildern - Mondsüchtig?

Was war denn die letzte Woche hier auf dem Blog los?

Ich hatte mal wieder eine Geschichte aus dem Alltag für euch.

Außerdem habe ich über das Blogger Vis á Vis berichtet.


Meine Artikelhighlights aus der letzten Woche?
Frau Mierau schrieb wie so oft einen Artikel, der mich zum nachdenken anregte: Warum ist mir das so wichtig? Lohnt es sich immer um Prinzipien zu streiten?
Janina hat das Herz am rechten Fleck. Wieso? Das lest ihr hier.

Und wie war unser Wochenende?
Anstrengend aber schön. Seit ein paar Tagen testen wir nämlich in Kooperation mit Britax den Jockey Comfort Sitz (ich werde nach ausgiebigem Testen darüber berichten) und waren deswegen sehr viel mit dem Rad unterwegs. Die Kleine ließ sich also fahren und die Große fuhr selbstständig. Wie mich das in meine eigene Kindheit zurückkatapultiert. Wir haben so viele Fahrradtouren gemacht und ich habe das damals so sehr gemocht. Außerdem habe ich zum Glück meine Kette wiedergefunden, die vor ein paar Wochen aus heiterem Himmel verschwunden war. 
Die Kleine saß zum ersten Mal auf einem Pony und fand es ganz wunderbar. Ich war natürlich sehr stolz, dass sie sich einfach so raufsetzte und wartete, was auf sie zukam. Vorher schaute sie schon ihrer Schwester ungeduldig zu und konnte es kaum erwarten, selbst an der Reihe zu sein. 
Abends gab es für mich Sushi. 


Und warum war das Wochenende nun anstrengend? 
Ich nehme an, es lag mal wieder am Vollmond (ich höre euch schon lachen, aber wenn hier alle am Rad drehen, schaue ich gern mal nach wann wieder Vollmond ist, zu 90% ist er genau an dem Tag oder aber ein Tag davor oder danach) Die Kinder waren, wenn sie nicht gerade bespaßt wurden, total auf links gekrempelt und übellaunig.
Gemeinsames Kindergartenfest der Freundin, gemeinsames Frühstück mit Freunden, Familienzeit blieb auch noch ein wenig und dennoch war immer irgendwas nicht in Ordnung. Ihr kennt das. Es kommen auch wieder andere Tage, auch wenn es sehr schlaucht. Aber wisst ihr was? Für unsere Nerven, endete das Wochenende mit Pizza. Da waren doch alle wieder happy. Ich wünsche euch einen ganz wunderbaren Start in die Woche. 


Und wie war euer Wochenende?
Wie immer, gibt es bei Susanne gesammelt noch mehr WIB.

Alles Liebe,
Tanja



Donnerstag, 19. Mai 2016

[Leben] Wenn Blogger aufeinandertreffen - Vis á Vis

Wenn Emilia einlädt, dann bedeutet das: Herzlich Willkommen zum Blogger Vis á Vis. Gestern fand zum vierten Mal das Bloggertreffen im Törtchen Törtchen in Köln statt. Warum ich hoffentlich zukünftig besser organisiert sein werde und wie es unter Gleichgesinnten war, das lest ihr nun hier. 

Gestern, am 18. Mai machte ich mich also auf den Weg nach Köln. Ich war wirlich lange nicht mehr in der Innenstadt, dabei wohne ich nun wahrlich nicht allzu weit weg. Die Freude meinerseits war groß, andere Blogger zu treffen und somit Menschen, die absolutes Verständnis für diese Art von Hobby/Job haben. Denn sind wir mal ehrlich: Erzählt mal Jemandem, dass ihr bloggt. Die Reaktionen sind meistens alles, aber nicht: Oh toll, das ist bestimmt viel Arbeit. Natürlich bilden Menschen da auch Ausnahmen. Aber bei so einem netten Event wie gestern, war es wunderbar sich auszutauschen. Zu hören, wie häufig die anderen Anwesenden bloggen, was es für kleine Tricks gibt. Ich wurde von Laura in die weite Welt der Back- und Kochblogs entführt. Die meisten Teilnehmer stammten aus der Kategorie Food. Aber genau das war das Tolle. Eine bunte Mischung!


Nach einer kurzen Vorstellungsrunde gab es kleine Expertengruppen. Eine Einführung für Snapchat, selbstgemachte Kosmetik oder aber die perfekte Organisation des Blogs mit Hilfe einer App. 
Organisation. Als ich das Wort hörte, fühlte ich mich sofort angesprochen. Daniela erzählte uns also etwas über die Apps Wunderlist und Trello. Als ich Wunderlist laden wollte, ist mir aufgefallen, dass ich es sogar offensichtlich schon einmal installiert hatte. Aber irgendwie fand ich das Layout nicht besonders ansprechend. Trello hingegen wird mich nun unterstützen, einen besseren Überblick zu bewahren. Am Wochenende werde ich mir das alles mal in Ruhe einrichten. Die Apps sind übrigens kostenlos. 

Daniela begrüßte mich mit den Worten: "Dein Blog gehört zu denen, die ich schon am längsten verfolge, da warst du noch Beautyblogger." Wenn das mal kein Kompliment ist. 

Irgendwann gesellte sich Gabriele zu uns. Wir führten zusammen mit Tina ein wunderbares Gespräch darüber, warum wir unsere Kinder nicht ganz im Internet zeigen und wie Gabriele zum Bloggen kam. Denn wenn wir mal vom Alter sprechen, könnte ich ihre Tochter sein. Aber es ist eben nie zu spät, mit dem Bloggen zu beginnen. 

Nachdem ich einen fantastischen Capuccino getrunken habe, ein unfassbar leckeres Törtchen verspeist habe (Mister Mint) und zum guten Abschluss noch einen Macaron probierte (die sind mir nämlich eigentlich viel zu süß), neigte sich der Abend dem Ende entgegen. Allerdings nicht, ohne ein paar Macarons für zu Hause zu kaufen. 


Ich freue mich auf ein nächstes Vis á Vis und hoffe, mein kleiner Einblick hat euch vielleicht die ein oder andere Inspiration geliefert. Genug Rezepte solltet ihr nun auf jeden Fall finden können.

Einen weiteren Bericht findet ihr bei Tina

Alles Liebe,
Tanja