[Leben] Berufstätig und Mama – Interview 7



Wir sind schon in Woche 7 angekommen. Als die Reihe gestartet ist, hoffte ich auf vier gefüllte Wochen. Nun haben wir bereits das 7. Interview und nach wie vor, ist es sehr spannend zu lesen, was eure Gedanken zu diesem Thema sind. Susanne, besser bekannt als Frau Mierau, hat ebenfalls Lust gehabt, meine Fragen für euch zu beantworten. 
Viel Spaß beim Lesen.

Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin Diplom-Pädagogin und Heilpraktikerin und habe mich auf die Beratung und Begleitung von Familien spezialisiert. Dabei biete ich sowohl Einzelberatung an als auch Kurse. In den letzten Jahren hat sich meine Tätigkeit aber mehr und mehr dahin verlagert, meine Gedanken zum Familienleben aufzuschreiben: auf meinem Blog berichte ich über das geborgene wachsen, wie wir es in unserer Familie leben, ich schreibe Artikel für Zeitschriften und aktuell auch ein Buch zum Blog mit dem Titel „Geborgen wachsen“, das im Frühjahr 2016 bei Kösel erscheint.
Der Arbeitsaufwand pro Woche ist schwer zu berechnen. ich arbeite in allen verfügbaren Zeitfenstern, in denen ich nicht mit den Kindern beschäftigt bin. Insgesamt schätze ich, dass ich in der Woche etwa 30 Stunden arbeite, obwohl mein Sohn bislang noch nicht im Kindergarten war.

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?

Meine Tochter ist sechs Jahre alt und ist diesen Monat in die Schule gekommen, mein Sohn wird bald drei Jahre alt und wir haben gerade mit der Eingewöhnung im Kindergarten begonnen. Mein drittes Kind wird im Frühjahr 2016 geboren werden – zusammen mit meinem Buch.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?

Beim ersten Kind waren es drei Jahre, beim zweiten ebenso. Bei beiden habe ich aber parallel zur Betreuung von ihnen auch gearbeitet in Zeitfenstern, in denen mein Mann die Betreuung übernehmen konnte oder abends.Wie es beim dritten Kind wird, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich wird es aber wieder sehr ähnlich laufen.

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?

Bei beiden Kindern waren es andere Gründe, aber beide in ihrer Persönlichkeit begründet. Sie brauchten diese lange Zuwendungszeit und ich habe es auch sehr genossen, mit ihnen zusammen zu sein. Auch als ich meine Tochter in diesem Jahr aus dem Kindergarten genommen habe, weil ich mit der Betreuungsqualität dort nicht mehr zufrieden war und ich auf einmal zwei Kinder zu Hause hatte, war ich trotz aller Anstrengungen zur Vereinbarkeit zufrieden mit der Situation und habe die Zeit als wertvoll wahrnehmen können.

Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?

Nachdem wir nun einen schönen Kindergarten für unseren Sohn gefunden haben, haben wir mit der Eingewöhnung begonnen. Meine Tochter besucht zunächst nicht den Hort, damit sie sich ganz sanft in das Schulleben einfinden kann.

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?

Mein Mann und ich sind beide Freiberufler. Das ist zu gewissen Teilen sehr anstrengend, bietet aber auch die Möglichkeit, dass wir flexibel sind. So können wir auf die Termine und Wünsche des anderen eingehen, wenn es beruflich passt.

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?

Ich liebe meine Arbeit und meine Kinder. Es ist nicht immer einfach, weil uns familiäre Unterstützung fehlt. Gäbe es hierzu eine Änderungsmöglichkeit, würde ich das machen. Da es sie aber nicht gibt, muss ich Unterstützungen auslagern auf Freunde oder mir beispielsweise die Einkäufe durch den Lieferdienst nach Hause bringen lassen. Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse der Elternschaft ist, dass es alleine als Paar nicht geht – schon gar nicht mit mehreren Kindern. Wenn nun noch Kind drei kommt, muss ich sicherlich noch mehr mein Netzwerk in Anspruch nehmen oder ausbauen – aber das hat ja auch schöne Seiten.
Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
In meinem Fall hat sich das gut machen lassen. Natürlich musste ich beruflich auch Abstriche machen, da ich den Schwerpunkt für mich auf die Familie gesetzt habe. Es geht aber auch anderes herum. Ich denke, man darf nur nicht in die Falle tappen, alles gleich gut machen zu wollen bzw. für alles gleichermaßen Zeit zu haben. Der Tag hat nur 24 Stunden und man hat nur eine begrenzte Möglichkeit, Tätigkeiten darin unter zu bringen und auch noch auf sich selbst zu achten.


Wenn auch ihr diese Fragen beantworten möchtet und Teil dieses Projektes werden möchtet, dann schreibt mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com.

Alles Liebe,
Tanja
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 6












Auf gehts in Runde 6. Heute hat Shanice die bekannten Fragen für euch beantwortet. Viel Spaß beim Lesen. 
Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin Auszubildende im dritten Lehrjahr als Tourismuskauffrau in einem Reisebüro und arbeite seit dem 02.09.2015 wieder volle 40 Stunden die Woche, damit ich meine Ausbildung so rasch wie möglich beendet bekomme. Danach ist es sicher, dass ich auch nach meiner Ausbildung in diesem Büro übernommen werde.

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?
Mein Sohn Sam wird im Oktober 2015 genau ein Jahr alt! Mein Gott wie die Zeit rast!

Wie lange hast du Elternzeit genommen?
Ich habe mir bloß ein Jahr Elternzeit genommen (dieses aber in vollen Zügen genossen!). Mein Mutterschutz begann, da kam ich gerade ins dritte Lehrjahr meiner Lehre, und somit beginne ich dieses von neuem.

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?
Damit meine Ausbildung so schnell wie möglich weiter gehen konnte!
Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?
Bis März/April 16 hütet meine liebe Mama, und Sam’s liebevolle Oma den kleinen für mich, während ich arbeite. Sie arbeitet von zu Hause aus und kann das Alles für sich passend ausrichten! Ohne Sie würde das Ganze nicht so Gut klappen! Ab nächstes Jahr, ist es vorgesehen, dass er einige Vormittage in der Woche in die Kita geht zum spielen.

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?
Zeit für mich habe ich eigentlich nur abends ab 21 Uhr, wenn der Kleine definitiv im Tiefschlaf ist. Erst dann kann ich Dinge für mich tun. J

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdest du gerne ändern?
Natürlich fände ich es besser, wenn meine Ausbildung nicht gleich 100 % Weitergehen würde, sondern ich mehr Zeit mit Sam hätte. Aber ich mache das ja auch für ihn, damit dann auch mehr Geld reinkommt.

Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
Nein, finde ich nicht. Besonders als Alleinerziehende ist es hart. Wären da nicht die Großeltern, Onkel und Tanten die einem unter die Arme greifen, wer weiß, wie es dann laufen würde!

Auch ihr möchtet mitmachen? Dann schreibe mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com. 
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 5












5 Interviews sind es nun schon. Danke dir, liebe Schwedenhausfan, dass auch du dir Zeit genommen hast und ein Teil dieser Reihe bist. 
Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin Betriebswirtin und arbeite bei einem Energiekonzern. Ich arbeite Vollzeit, 38 Std/Woche.
Momentan bin ich in Elternzeit, da im März unser zweites Kind zur Welt kam.

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?

Unser Großer ist 2 1/2, der Kleine 5 Monate.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?

Bei beiden Kindern nahm/nehme ich 8 Monate Elternzeit.

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?

Ich wollte 6 Monate voll stillen und dann übernahm/übernimmt mein Mann das Kind/die Kinder.

Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?

Der Große geht seit einem halben Jahr in eine Loslösegruppe. Erst 2 und jetzt 4 Vormittage/Woche.
Dabei geht es uns aber nicht um eine Betreuung, damit mein Mann arbeiten gehen kann, sondern um den Kontakt zu anderen Kindern und mehr Selbstständigkeit. Ums Loslösen eben. 😉

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?

Wenn die Kinder im Bett sind oder wenn ich von der Arbeit komme und sie sind bei Oma und Opa, habe ich Zeit für mich. Oder eben nach Absprache mit meinem Mann, dass er die Kinder nimmt.

Aktuell habe ich natürlich den Kleinen noch rund um die Uhr bei mir und so gut wie keine Freizeit.

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?

Wenn der Kleine abends auch mal gut schläft, wäre das für mich völlig i.O.

Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?

In meiner Firma habe ich als Mutter keine Nachteile. Unsere Aufteilung zu Hause ist zudem ja eher ungewöhnlich. Insgesamt ist es ein Gebiet, auf dem noch viel zu tun ist.


Bist auch du nicht nur eine Frau, sondern auch noch berufstätig und Mama? Dann mache doch mit und schreibe mir an rougerepertoire@gmail.com-



Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 4

Pünktlich, eine Woche später, gibt es Nummer 4 für euch. Stefanie findet ihr auch bei Instagram. 
Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. 

Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin Technikerin für H/L/K und arbeite Teilzeit mit 35h in einer kleinen Firma.
Meine Arbeit beginnt 7 Uhr und endet 14.30 Uhr . Kann aber auch mal länger gehen wenn etwas fertig werden muss.

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?
Meine Tochter ist 3,5 Jahre und mein Sohn 1 Jahr.
Gerade wird er in die Krippe eingewöhnt.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?
Leider nur das eine Jahr.

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?
Das Finanzielle. Ein Vollzeitgehalt reicht hier in unserer Gegend nicht aus. Beide Kinder gehen von 8-15 Uhr in den Kindergarten.

Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?
Beide ausschließlich vom Kindergarten da beide Großeltern auch noch in Vollzeit arbeiten gehen und es nachmittags kaum die Möglichkeit gibt,sie zu holen.
Wie räumst du dir Zeit für dich ein?
Ich habe keine freie Zeit für mich.
Ich hole beide Kinder direkt nach der Arbeit ab weil sie eh schon zu lange in der Kita sind.
Ich schaffe mir kleine Zeitfenster abends oder morgens. 

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?
Zufrieden bin ich nicht momentan aber wir benötigen mein Gehalt mit.
Ich würde gerne nur vormittags arbeiten aber 20h bringen mir nichts. Ich hätte auch lieber 2 Jahre Elternzeit genommen aber einfach nicht machbar.

Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
Mit einer guten Portion Organisation der Frau geht das schon aber ich habe dennoch mehr Stress als mein Partner. Ihm halte ich den Rücken frei. Es würde mich weniger stören wenn die Arbeitsstunden weniger wären,da man so ja noch etwas zu Hause schafft,statt alles erst nachmittags mit Kindern zu erledigen.


Auch ihr möchtet mitmachen? Dann schreibe mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com. 

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 3


Herzlich Willkommen bei Teil 3. Wer noch nicht weiß, worum es geht, kann gerne einmal meinen Akündigungspost lesen. Heute habe ich die Antworten von Vanessa für euch. 


Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin Finanzbeamtin und arbeite 30 Stunden in der Woche. Auf fünf Tage verteilt, also praktisch sechs Stunden am Tag.

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?

Der Große 10 Jahre, der Kleine 3 Jahre.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?

Bei B. (dem Großen) 6 Monate, bei E. 9 Monate.
Und was war ausschlaggebend für die Dauer?

Bei B. war ausschlaggebend, dass ich noch mitten in der Ausbildung war. Die 6 Monate waren die Zeit zwischen dem Ablauf des Mutterschutzes und dem nächsten theoretischen Ausbildungsabschnitt, der im Blockschulmodus stattfand. Ich hätte also gar nicht viel mehr Elternzeit nehmen können. Zu dieser Zeit habe ich außerdem noch bei meinem Vater gelebt (B. und E. haben unterschiedliche Väter) und mir fiel mit 18 Jahren auch ehrlich ein bisschen die Decke auf den Kopf.
Bei E. waren finanzielle Gründe ausschlaggebend. Ich bin zu Hause geblieben so lange es Elterngeld gab. Ich bin nach Ende des Mutterschutzes direkt wieder zwei Monate arbeiten gegangen (habe aber währenddessen weiter voll gestillt, was wegen eines sehr kurzen Arbeitsweges gut möglich war) während mein Mann die Vätermonate des Elterngeldes genutzt hat. So konnte ich kalendarisch länger zu Hause bleiben und musste erst im Oktober, nicht schon im August, das Arbeiten wieder anfangen. Ich hatte mit Sohnemann Nr. 2 so mehr vom Sommer. Ohne zweites Gehalt wäre es bei uns nicht unmöglich, aber doch schwierig.

Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?

B. wurde wegen meiner Ausbildung von meiner Oma, also seiner Uroma, vom neunten Monat an betreut. Die starke Bindung merkt man heute noch. Als er ca. zweieinhalb Jahre alt war, sind wir nach Nürnberg gezogen. Dort wurde er dann im Kindergarten fremdbetreut. Anschließend ging er bis dieses Jahr in den Hort und bald geht er an der weiterführenden Schule in die Hausaufgabenbetreuung. E. kam mit einem Jahr und einem Monat in die beste Kinderkrippe der Welt und geht in zwei Wochen in den Kindergarten.

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?

Das ist oft schwierig. Gerade unter der Woche. Im Rückbildungskurs nach E.s Geburt hab ich allerdings vier Freundinnen fürs Leben kennengelernt. Wir treffen uns seitdem, seit drei Jahren jeden Donnerstagabend, ohne Kinder zum Stammtisch. Vorher gehe ich zum Pilates, auch das ist entspannte Zeit für mich, die mir gut tut. Außerdem habe ich sehr nette Schwiegereltern die den Kleinen öfter mal am Wochenende nehmen, wenn der Große bei seinem Vater ist.
Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?

Im Großen und Ganzen bin ich mit der Situation zufrieden. 

Manchmal wünsche ich mir aber mehr Zeit. Für den Haushalt, für die Kinder und auch für mich. 
Ich komme oft gerade haushaltsmäßig nicht zu viel. Morgens bis zum frühen Nachmittag bin  ich arbeiten, dann hole ich direkt den Kleinen bzw. kommt der Große nach Hause. Dann hat man vielleicht noch eine Aktivität (Spielplatz, Besorgungen in der Stadt etc.) oder es kommt Besuch auf unseren hauseigenen Spielplatz. Dann ist Essenszeit und es geht schon wieder ins Bett. Für den Haushalt war bis dahin noch keine Zeit und ich bin geschafft.
Ein regelmäßiger arbeitsfreier Tag in der Woche würde mir glaube ich ganz gut tun. 
Manchmal, an besonders stressigen Tagen, wünsche ich mir ganz (also Elternzeit) daheim zu sein, die Kinder weiterhin fremdbetreut und ich kann schalten und walten wie ich mag, während die Kinder weg sind, krieg den Haushalt besser auf die Reihe und hab Zeit für mich. 😉 Leider eine Utopie. Außerdem mag ich meine Arbeit ganz gerne. Ich helfe gerne Menschen (das tue ich in meiner Stelle tatsächlich des Öfteren) und habe auch gerne Kontakt mit Ihnen. 
Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
In meinem Beruf bzw. als Beamtin schon. Ich könnte jede erdenkliche Teilzeit (bis zum 8. Lebensjahr auch unterhälftig) arbeiten, die Arbeitszeit in noch so abenteuerlichen Modellen einbringen, bis zu 17 Jahre Elternzeit nehmen und habe danach immer noch meinen Job.
Und wenn ich mal dringend und plötzlich gehen muss, gehe ich einfach. Vermehrte Krankheitstage wenn es wieder in eine neue Kita geht (das lustige Krankheits-Ping-Pong) waren nie ein Thema. 
Auch Stillen war trotz Arbeit kein Problem, es gab dafür Dienstbefreiung. Bis zu E. Geburt habe ich noch Vollzeit gearbeitet, das ging dank Gleitzeit auch ganz gut. 
Das ich noch in der Ausbildung schwanger wurde war im Nachhinein kein großes Problem. 
Natürlich macht aber auch ein Partner, der alles mitträgt vieles leichter.


Wenn auch ihr diese Fragen beantworten möchtet und Teil dieses Projektes werden möchtet, dann schreibt mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com.

Alles Liebe,
Tanja
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 2


Vielen Dank für eure positive Resonanz zu dieser Reihe. Ich finde es unfassbar spannend zu lesen, wie andere Frauen ihre Situation schildern und empfinden und so evtl. auch ermutigen.
Heute gibt es Runde zwei für euch. Tanja hat meine Fragen für euch beantwortet. Wer mehr von ihr lesen oder sehen möchte, der klickt einfach hier. Aber erst nachdem ihr ihre Antworten gelesen habt. 😉 Danke dir Tanja!


Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich bin gelernte Mediengestalterin, arbeite jedoch jetzt auf einem ganz anderen Gebiet. An 1. Stelle bin ich selbstständig als Burzzi Dance – Dance Coach. Sagt den meisten wahrscheinlich nichts 🙂 Ich bin Tanzlehrerin und gebe Mama-Baby-Tanzkurse, in denen die Babys in der Tragehilfe oder dem Tragetuch ganz nah an Mamas Herz mittanzen.Bisher gebe ich diese Kurse 1x wöchentlich für ca. 2 Stunden. Hinzu kommt jedoch die Vorbereitungszeit der Kursstunden, dann noch der Papierkram, das Marketing und und und. Das mache ich meist jeden Abend 1-2 Stunden.
Ich liebe meinen Beruf! Was viele jedoch bei der Selbständigkeit unterschätzen, sind die hohen Nebenkosten die hierdurch entstehen. Versicherungen, Krankenkasse, Materialkosten und und und. So habe ich mir einen 2. Job suchen müssen und arbeite jetzt zusätzlich 6 Stunden die Woche als Markenbetreuerin. Aus den 6 Stunden werden aber gerne auch mal 10-12 Stunden.


Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?

Meine große Tochter ist 9 Jahre alt und geht in die 4. Klasse. Meine kleine wird im Oktokber 3 Jahre alt.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?Bei meiner großen war das etwas komplizierter. Ich bin damals mit 17 schwanger geworden und war dann mit 18 Mutter. Ich habe erst meine Schule weiter gemacht und nach einer 1,5 jährigen Elternzeit Pause, meine Ausbildung zur Mediengestalterin angefangen UND beendet.Mit meiner kleinen Tochter bin ich am Ende der Ausbildung schwanger geworden. Als ich diese erfolgreich beendet hatte, wollte die Firma mich natürlich nicht übernehmen. Eine Risiko-Schwangere kurz vor der Entbindung, kostet nur Geld und erbringt einfach nicht die nötige Arbeit.Ich habe dann bis zur Geburt pausiert und habe als sie 3 Monate alt war wieder angefangen zu arbeiten. Seit Mai diesen Jahres bin ich jetzt selbstständig und arbeite seit Juli nun als Markenbetreuerin. Viel Elternzeit hatte ich nicht. Aber das stört mich auch nicht. Ich arbeite liebend gerne!

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?
Machen wir uns nichts vor. An erster Stelle steht doch immer eins: Die finanzielle Situation. Fast jede Mutter würde natürlich viel lieber seine Kinder erst eine Zeit zu Hause betreuen und aufwachsen sehen. Aber heutzutage ist das fast unmöglich. Ich bin leider alleinerziehend, jedoch nicht unglücklich darüber (!) und muss die Rechnungen alleine begleichen. Die Arbeitgeber in Deutschland sehen leider bei Bewerbungen – egal was für einen Schulabschluss oder welche Ausbildung man mit welchen Noten abgeschlossen hat – immer nur das Wort: 2 Kinder. Ein Säugling. Alleinerziehend auch noch?! Uh….Wenn man Glück hat, bekommt man noch eine Absage. Wenn man sehr viel Glück hat, darf man sich persönlich vorstellen, nur um dann die gleichen Wörter nochmal aus dem Mund des Gegenübrs zu hören. Ich schweife etwas ab, aber genau das ist auch ein Grund dafür, warum einige Elternzeiten länger andauern, als es einem zwischendurch lieb ist. Unser Land sollte arbeitswillige Mütter endlich etwas mehr fördern!

Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?
Meine Große war damals erst bei meiner Tante unter gebracht. Als diese dann wieder anfing zu arbeiten, kam sie in den Kindergarten und wurde danach dort von meiner Mutter abgeholt und bei ihr Zuhause weiter betreut. Dafür bin ich ihr noch heute sehr, sehr dankbar. Meine Mutter ist nach der Arbeit extra zum Kindergarten gefahren, von dort aus 20 KM zum Kinderarten meiner Schwester (die nur 2 Jahre älter ist, als meine Tochter) und von dort aus nach Hause. Ich bin dann um 18 Uhr nach der Arbeit direkt die 20 KM zu ihr gefahren, hab sie abgeholt und dann ging es nach Hause. Im 2. Lehrjahr hatte ich dann das Glück eine Tagesmutter zu finden, die auch direkt neben dem Kindergarten wohnte. Da wurde alles etwas einfacher und entpannter. Auch für meine Tochter. Im 3. Lehrjahr kam meine Tochter zur Schule, eine neue tagesmutter musste her und von dort an war alles kompliziert. Denn die Tagesmutter sagte jeden 2. Tag ab. Meist 5 Minuten bevor ich meine Tochter zur Schule brachte. Oder noch besser – wenn ich bei der Arbeit saß und meine Tochter in 30 Minuten Schul-Schluß hatte. Aber auch das habe wir geschafft!Meine Kleine Maus kam die ersten 1,5 Jahre mit zur Arbeit. Das war gott sei dank möglich. Seitdem sie 1,5 ist, geht sie in den Kindergarten und wird dort vn 8:00 Uhr bis 13:30 Uhr betreut. Ich liebe den Kindergarten und deren Konzept. Dort ist sie super aufgehoben! Wenn ich mal länger arbeiten muss, passt meine (!) Oma auf sie auf. Sie ist zwar 71 Jahre alt, aber Top Fit!

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?
Um ehrlich zu sein, zur Zeit eigentlich fast gar nicht. Ich leben für meinen Beruf als Mama-Baby-Tanzkurs Leiterin. Für mich ist es eine Berufung. Ich stecke mein ganzes Herzblut da- und in andere soziale Projekte an denen ich teilnehme, hinein. Einmal im Jahr passt meine Mutter ein Wochenende auf die Kinder auf. Und das nutz ich dann i vollen Zügen aus. Es ist nicht so, das ich sonst selten einen Babysitter habe. Aber oft kommt es auch nicht vor. Meine Kleine Maus schläft leider immernoch nicht durch. Wobei „Nicht durchschlafen“ auch maßlos untertrieben ist. Sie wird nachts bis zu 18 mal wach und so komme ich pro Nacht auf 2-4 Stunden Schlaf – und das nicht am Stück. Das raubt neben den 2 Jobs auch jede Menge Energie.

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?
Ich bin schon zufrieden, ja. Aber ändern würde ich natürlich trotzdem gerne einiges. Vor allem erstrangig an der jetztigen Schlafsituation 🙂 Aber das ist ein anderes Thema. Ich würde liebend gerne meinen 2.Job aufgeben und mich voll und ganz auf meine Selbstständigkeit konzentrieren. Aber das ist nur möglich, wenn die Nachfrage nach den Kursen steigt und ich wirklich davon Leben kann. Ich hoffe, das es bald soweit ist und ich mein Angebot dann auch erweitern kann: z.B. mit Trageberatung, Babymassage und vielen tollen, anderen Angeboten für Babys und Kleinkinder.

Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
Absolut nicht, nein. Besonders hier auf dem Land nicht. Es gibt kaum Tagesmütter und Vollzeit Kindergartenplätze. Und, wie oben schon geschrieben, fehlt es einfach auch an toleranten Arbeitgebern. Man kommt den imaginären „für die Arbeitswelt ungenügend“ Stempel auf die Stirn gedrückt und muss wirklich Glück haben, einen netten und verständnisvollen Arbeitsgeber zu finden. Als alleinerziehende Mutter ist das Ganze natürlich noch eine Spur schlimmer. Man darf die Hoffnung nur nie aufgeben und muss manchmal andere Wege gehen, als geplant. Und dann klappt es auch 🙂

Wenn auch ihr diese Fragen beantworten möchtet und Teil dieses Projektes werden möchtet, dann schreibt mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com.

Alles Liebe,
Tanja
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Berufstätig & Mama – Interview 1


Den Anfang in meiner hier angekündigten Reihe macht Miriam. 
Danke, dass du dir die Zeit genommen hast. 


Was machst du beruflich und in welchem Umfang arbeitest du pro Woche?
Ich arbeite in einem Altenheim. In der Vewaltung und an der Rezeption. Ca 13 Stunden die Woche. Das kann aber auch mal mehr sein. Dafür arbeite ich dann in der folgenden Woche weniger. Ich arbeite im 2 Schichtsystem! Entweder von 8-13 bzw 15 Uhr oder 13 bzw 15-20 Uhr

Wie alt ist dein Kind/sind deine Kinder?
Meine Tochter ist jetzt 3,5 Jahre alt.

Wie lange hast du Elternzeit genommen?
Ich hatte genau 2 Jahre Elternzeit und meine Tochter ist mit 2 Jahren in den Kiga gekommen. Sie geht 35 Stunden in den Kiga.

Und was war ausschlaggebend für die Dauer?
Leider hauptsächlich das Finanzielle.
Wird dein Kind / werden deine Kinder fremdbetreut, oder löst ihr das als Familie anders?
Meine Tochter geht von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr in den Kiga. Danach habe ich entweder frei oder sie geht für ca 1-2 Stunden zur Oma. Danach kommt der Papa und holt sie ab. Wenn er nicht grade Rufbereitschaft hat und ewig lange im Krankenhaus ist. Das versuchen wir dann so zu regeln, dass ich dann keinen Spätdienst habe. Damit unsere Tochter nicht den ganzen Tag bei der Oma ist und pünktlich ins Bett kommt. Aber leider gibt es immer Ausnahmen!

Wie räumst du dir Zeit für dich ein?
Zeit für mich habe ich wenn ich frei haben von 8-14 Uhr. Wenn der Haushalt und alles andere erledigt ist. Selten, seeeeehr selten treffe ich mich mit meinen Freundinnen mal am Wochenende.

Bist du zufrieden mit der Situation? Wenn nicht, was würdes du gerne ändern?
Ich würde gern nur am Vormittag arbeiten. Damit ich Nachmittags immer da bin. Grade wenn mein Mann Dienst hat ist es oft schwierig.

Hast du das Gefühl, dass sich Beruf und Kinder, besonders als Frau gut vereinbaren lassen?
Nein leider nicht. Ich bin schon recht oft auf die Hilfe von der Oma angewiesen. Wir planen ein 2. Kind. Ich denke, dass wird dann alles noch schwieriger. Ich weiß nicht ob ich 2 Kinder zur Oma bringen könnte. Und ich glaube das möchte ich auch nicht. Ich werde mich dann nach etwas anderem umsehen müssen oder darum bitten nur noch Vormittags zu arbeiten.

Wenn auch ihr diese Fragen beantworten möchtet und Teil dieses Projektes werden möchtet, dann schreibt mir eine Email an rougerepertoire@gmail.com.

Alles Liebe,
Tanja
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Vorstellung der neuen Blogreihe – Wie kannst du Arbeit und Kindvereinbaren?

Ich möchte euch gerne eine neue Reihe hier auf dem Blog vorstellen.

Und zwar werde ich hier einmal pro Woche ein Interview veröffentlichen.
Die Fragen werden jedes Mal die gleichen sein. Und die Antworten werden immer von einer Frau kommen, die Mutter und berufstätig ist. Ich finde es spannend zu sehen, was andere Familien für Konzepte haben, was das Thema Betreuung und Selbstpflege angeht und hoffe, dass das Thema auch bei euch gut ankommen wird.
Wenn ihr eine berufstätige Mama seid und auch ihr mitmachen möchtet, dann schreibt mir. 
Hier soll jeder eine Stimme bekommen und mitwirken, der gerne möchte.
Habt ihr Lust? 
Email: rougerepertoire@gmail.com.
Facebooktwitterpinterest