[Leben] Mode, Mama, Tabus? – Editorial Magazin von Zalando

Werbung/Kooperation mit Zalando

Als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte euch etwas über das Editorial Magazin von Zalando zu erzählen, zögerte ich zuerst. Passt das hier hin? Ist Rougerepertoire ein Ort dafür? Ich entschied mich für ja, denn ich bin kein reiner Mamablog, auch wenn sich die Themen rund ums Mama sein aktuell häufen. Mode kennt keine Grenzen, Mode hat keine Tabus und Mode ist nicht für eine bestimmte Personengruppe.

Print oder Digital?

Ich liebe es durch Zeitschriften zu blättern, vor allen Dingen mag ich die Street Styles. Was mich aber stört, sind die vielen vielen Seiten an Werbung und wenn mir wirklich mal etwas gefällt, lassen wir den Preis nun mal ganz außen vor, grenzt es an Hochleistungssport exakt dieses Kleidungsstück zu finden. Geht es noch wem so? Entweder gibt es die Sachen noch nicht, oder nicht mehr oder niemand weiß, wann es sie jemals geben könnte Da ich keine Person bin, die darauf besteht, bei einem Magazin auch eines in der Hand halten zu können, sondern durchaus auch die digitalen Varianten mag (man lernt die Vorzüge eines Tablets zu schätzen, wenn man neben dem schlafenden Kind im Bett gefesselt ist und nicht mehr die Möglichkeit hat eine Lampe anzuknipsen), finde ich es absolut in Ordnung, nicht gewohnt Papier in der Hand zu halten.

Mehrwert? Ich sage ja.

Das Magazin teilt sich in verschiedene Kategorien auf: Inspiration, Stories, News und Guide.

Wisst ihr was ich an der Kategorie Inspiration ziemlich gut finde? Neben einem Artikel werden einem direkt Kleidungsstücke passend dazu präsentiert. Aber ihr habt sicherlich schon einmal alle auf der Zalando Seite gestöbert und kennt ganz unten auf der Seite die Spalte: „das könnte dir auch gefallen“. Gefällt mir also etwas von den vorgeschlagenen Produkten, es ist mir aber zu teuer, werden mir bereits ähnliche Produkte in sämtlichen weiteren Preiskategorien vorgeschlagen. Das kann mir keine Zeitschrift bieten, die ich dafür per Hand durchblättern kann.

Dauerbrenner: Als Mama wird es langweilig?

Als ich die Kolumne von Nike van Dinther las, „Für eine Mutter sehe ich ziemlich gut aus„, musste ich schmunzeln und ich möchte sie einmal direkt zitieren, denn genauso ist es.

Eine Mutter ist man, oder eben nicht. Aber man kann wirklich nicht aussehen wie eine. (Nike van Dinther)

Wie oben einmal erwähnt, kennt Mode für mich keine Grenzen. Ich sage damit nicht, dass ich einen absolut außergewöhnlichen Stil habe, darum geht es auch nicht. Aber ist es nicht total nebensächlich, wer was beruflich macht oder/und Mama, Papa oder was auch immer ist? Jeder sollte das tragen, worin er sich wohl fühlt . Stöbere ich aktuell durch das Editorial Magazin von Zalando finde ich natürlich auf den ersten Blick nicht unbedingt Artikel mit viel Inspiration für mich sollte man meinen. Dem muss ich widersprechen. Ich kündige in der Schwangerschaft ja auch nicht mein Zeitschriftenabo. Ich ziehe aktuell nicht andere Dinge an, als sonst auch. Und auch schwanger kann man z.B. Volanttops tragen, oder sich Sneaker anschauen und sich freuen, da sie einem gefallen und schon zur eigenen Garderobe gehören (Puma Suede Platform).

Saskia, eine Zalon by Zalando Stylistin, hat im Editorial Magazin einmal ihre Styling Tipps nach der Schwangerschaft aufgeschrieben. Prinzipiell tue ich mich etwas schwer mit solchen Formulierungen, da es ein Bisschen dem widerspricht, was ich vorhin noch schrieb: Mode kennt keine Grenzen. Aber ich erkenne doch die ein oder andere Sache wieder, die ich auch so handhabe:

  • Zieht an, worin ihr euch wohlfühlt, man kann so gut wie alles waschen. Und warum sollte ich auf Lieblingsteile verzichten, wenn ich Angst davor habe vollgespuckt zu werden? (Dann hätte ich ein 3/4 Jahr im T-Shirt mit Jogginghose meinen Alltag bestreiten müssen)
  • Roter Lippenstift kann so manche schlechte Nacht rausreißen und Augenringe in die Schranken weisen (vorausgesetzt, ihr fühlt euch mit roten Lippen wohl und nicht verkleidet, denn sonst kommt zur Müdigkeit noch permanent die Frage hoch, ob das auch ja so geht

Kanntet ihr das Online Magazin bereits? Oder lest ihr lieber Zeitschriften?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Mama Uniform – Habt ihr auch so etwas?

Es gibt keine Jahreszeit auf die mich so sehr freue, wie den Herbst.
Warme Pullover können hervorgeholt werden, meine Schals kommen zum Einsatz und meine Farbauswahl ist bunt wie immer. 😉

Mama Uniform für den Wohlfühlfaktor  im Alltag

Der Herbst erfordert Lieblingsoutfits. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich trage dann besonders gerne erprobte Kombis. Am liebsten mit Wollanteil, damit ich auch wirklich warm gehalten werde. Dann habe ich lieber ausgewählte wenige Kleidungsstücke im Schrank, weiß aber so, dass ich auch alles genauso tragen würde.

Ein neuer Mantel ist dank der Glamour Shopping Week und meinen Eltern in meinen Besitz übergegangen. Ebenso habe ich bei Best Secret ein Modell (Lodge) aus dem Hause UGG entdeckt, welches ich eine gelungene Alternative zu den sonst typischen Modellen finde.

Farbenfroh in grau und schwarz

Streifen, grau und schwarz findet man überwiegend in meinem Kleiderschrank, wie viele von euch bereits wissen. Damit fühle ich mich wohl, damit fühle ich mich gut angezogen. Ein Outfit, dass man blind aus dem Schrank holen kann, ist gerade an kälteren Tagen wichtig für mich, schließlich dauert es ab dieser Zeit auch länger die Kids anzuziehen. Da möchte ich morgens nicht lange überlegen müssen, mich aber auch nicht drei Mal am Tag umziehen müssen,weil ich mit der ersten Idee nicht zufrieden bin.

Uniform Autumn

Wenn ich zurückblicke, hat sich da recht wenig an meinem Stil verändert. Ich greife am Liebsten auf bewährte Kombinationen zurück.

Und welche Uniform bevorzugt ihr?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Kleidung aus der Box Part III – Kleidung vom Stylisten – Zalon by Zalando C/O

Werbung/Kooperation mit Zalon by Zalando

Wie ihr bereits wisst, bin ich ein großer Freund des Online Shoppings und wenn es dann noch um arbeitserleichternde Schritte geht, dann bin ich gerne mit dabei. Ich habe euch schon zwei Mal etwas über Kleidung aus der Box erzählt: Hier ging es um die Box von Kisura und hier um die Box für Kinder von Kind hoch Drei. Aber heute soll es um eine Mama und Kind Box gehen.

Zalon by Zalando – Mama und Kind Box

Wir alle kennen den Online Versandhandel mit der Schreigarantie, wenn der Postbote drei Mal klingelt. Vor einer Weile erweiterte Zalando das Repertoire und Zalon war geboren. Verschiedene Stylisten, die einem nach dem Ausfüllen eines Fragebogens vorgeschlagen werden, stellen nach einem Telefonat dein persönliches Paket zusammen. Aber es gibt noch ein i-Tüpfelchen. Es gibt nämlich Mama und Kind Boxen und haltet euch fest: Papa und Kind Boxen. Ich finde es sehr schön, dass hier an alle gedacht wurde. Heute soll es aber um die Mama und Kind Box gehen.

Und wie funktioniert Zalon?

Auf der Seite von Zalon könnt ihr ein paar Fragen beantworten, welche Größen ihr normalerweise tragt, welche Kleidungsvorlieben ihr habt und was ihr auf gar keinen Fall möchtet. Dann wählt ihr aus den vorgeschlagenen Stylisten einfach Jemanden aus. Diese sind mit Foto und kurzem Steckbrief zu sehen, was ich sehr sympathisch finde. So kann man sich sofort ein Bild davon machen, mit wem man dann später telefonieren wird. Leider brauchte es bei mir zwei Anläufe, was ich ein wenig ärgerlich fand, da nach dem ersten Telefonat meine Bestellung auf Grund eines Systemfehlers einfach storniert wurde. So musste ich noch einmal alles von vorne machen. Ein Gutes hatte es aber, ich war auf Grund einer anderen Stylistin noch zufriedener. Man kann nämlich eine Outfitvorschau per Email einfordern, was ich persönlich super finde. So geht die Überraschung beim Auspacken des Paketes flöten, aber dafür kann man schon einmal schauen, ob nicht gewisse Dinge sofort ausgetauscht werden sollen. Nach einer Woche insgesamt war das Paket bei mir.

Auswahl für meine Tochter

Zalon by Zalando Kinder

Meine Vorgaben waren: Streifen, gerne Kleider und Röcke und pink. Der klischeehafte Klassiker. Ich fand die Auswahl sehr gelungen. Die Schuhe (hier wurden Sneaker ausgewählt) habe ich wieder zurückgesendet, weil sie für die Fußform meiner Großen zu breit waren.

Ich verlinke euch hier einmal unsere Sachen, die ich wiedergefunden habe. Es ist sogar Einiges davon im Sale.
Schal, Kleid, Top 

Auswahl für mich

Zalon by Zalando Damen Rougerepertoire

Meine Vorgaben waren: Streifen, senfgelb, Schnürschuhe aus Lack, eine schwarze Jeans und ein schwarzer Blazer. Ich würde sagen: Volltreffer. 😉

Streifen Shirt, Jeans, Schnürschuhe, Blazer, Shirt

Würde ich das wieder machen?

Vermutlich ja. Ich denke zum Winter hin werde ich es noch einmal ausprobieren. Viel falsch machen kann man schließlich nicht, das Retournieren ist kostenlos, es kann problemlos ein Artikel gegen eine andere Größe ausgetauscht werden und ihr zahlt nur für das, was ihr behaltet. Der Service ist also kostenlos. Da ihr den Preisrahmen absteckt, habt ihr auch in der Hand, wie teuer eure Mini Me und Mama Box wird.

Habt ihr das schon mal ausprobiert?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Back to School mit s.Oliver- Malwettbewerb und Kleiderfragen C/O

Kooperation

Wie sieht eigentlich eine Schule aus? Die meisten Kindergartenkinder haben eine Vorstellung davon und wissen, dass es einen Schulhof gibt, auf dem auch Spielgeräte zur Verfügung stehen oder Hüpfkästchen. Die Klassenzimmerfenster sind geschmückt oder bemalt, mit den Kunstwerken der Kinder. Zumindest sehen bei uns in der Umgebung einige Grundschulen so aus. Doch deckt sich das mit der Meinung aller Kinder? Ich vermute nicht. R. hat da ihre ganz eigene Vorstellung. Außerdem möchte ich euch ein paar schöne und praktische Kleidungsstücke zeigen, mit denen das neue Kindergartenjahr/Schuljahr nur gut starten kann. 

Malwettbewerb S.Oliver

S.Oliver Back to School Malwettbewerb

Also fragte ich meine große Tochter, wie denn ihrer Meinung nach eine Grundschule aussieht, bzw. aussehen soll. Sofort erzählte sie mir, was man alles braucht. Am Wichtigsten war für die Pause eine Schaukel zum Entspannen und  eine Rutsche darf auch nicht fehlen. 😉 An die Schule an sich wurde gar nicht zuerst gedacht. Mal gut, dass wir nach den Ferien erst im Vorschuljahr angekommen sind und sie diese Bedürfnisse noch im Kindergarten ausleben kann. Dennoch fing sie an zu malen, wie sie sich das vorstellt, natürlich als Erstes die Schaukel.

Vom 21.07.2016 bis zum 11.08.2016 können Schulkinder, oder auch jüngere Kinder, mit Einverständniserklärung der Eltern auf diese Seite hier klicken und ein Gemälde oder Kunstwerk ihrer Wahl einsenden. Zu gewinnen gibt es für Platz 2-10 jeweils einen 200€ Einkaufsgutschein bei s.Oliver und ein T-Shirt mit dem eigenen Bild bedruckt. Platz 1 gewinnt ein eben solches Shirt und eine Reise in den Europapark. (Das Gewinnspiel steht in keinem Zusammenhang mit www.rougerepertoire.de)

s.Oliver Back to School Malwettbewerb

Praktisch gekleidet in Schule und Kindergarten

Wie schon häufig erwähnt, ist funktionelle Kleidung wichtig. Sie sollte gut und leicht anzuziehen sein, Kinder haben schließlich keine Zeit für ein Köpfchen hier und ein Häkchen da. Außerdem muss alles bequem sein. Wenn mitten im Unterricht die Hose kneift oder der Pullover kratzt, ist schließlich auch Niemandem damit geholfen, wenn es dafür aber schön aussieht. R. trägt vermutlich genau aus diesem Grund am Liebsten Kleider. Bei s.Oliver haben wir uns zwei Outfits für sie ausgesucht. Ab über den Kopf, Strickjäckchen drüber und fertig. Und der Gürtel vom Jeanskleid hier, lässt sich auch von Kinderhänden einfach verschließen und öffnen. Ebenso funktionell sind Tunikas, wenn man nicht bloß zu einfachen Shirts greifen möchte. Hier gefiel mir das Design des Jeanskleides so gut, dass es sich bei der Tunika wiederholt. Dazu eine Leggings, oder aber eine Jeans und fertig ist das Outfit.

S.Oliver Kinder Back to School

Habt ihr auch eine Mama Uniform?

Wenn ich morgens die Kids in den Kindergarten bringe, dann möchte ich was die Kleidung betrifft schnell angezogen sein, mir keine Gedanken darüber machen müssen, ob nun alles zusammenpasst. Genau so ein Outfit habe ich mir bei s.Oliver aussuchen dürfen. Ich nenne das ja gerne Mama Uniform. Jeans, Shirt (gerne Streifen, ihr kennt das) , Statement Kette oder Oversized Hemd und Cardigan drüber. Gern was länger und definitiv gemütlich. Damit fühle ich mich sofort gut angezogen und bereit für sämtliche Erledigungen, die  ich oft direkt nach dem Wegbringen der Mädels erledige. Und sollte spontan ein Lehrer/Erziehergespräch anstehen, fühle ich mich so auf jeden Fall wohler, als in einer Jogginghose.

Sliver Back to School Rougerepertoire

Habt ihr Kinder die nach den Ferien in die Schule kommen? Meine Tochter ist schon furchtbar aufgeregt, endlich ein Vorschulkind zu werden. 🙂 Dann wünsche ich euch viel Erfolg beim Gewinnspiel. Werdet ihr teilnehmen?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Neue Kleidung für die Mädchen – der Frühling zieht in den Kleiderschrank C/O

Mit dem Saisonwechsel, muss auch immer wieder eine Kleiderschrankinventur her. 
Bei meiner großen Tochter, nennen wir sie doch einfach mal R., sortierte ich nun die Wintersachen aus und schaute direkt danach, ob sie noch von unserer kleinen Tochter, nennen wir sie E., in der nächsten Wintersaison getragen werden können, verkauft oder gespendet werden. 
Bei E. gehe ich genauso vor. Kann ich die Sachen noch an meine Freundin weitergeben, deren Tochter ein wenig jünger ist, oder aber werden sie ebenso verkauft oder gespendet. 
Dann geht das Stöbern in meinen Vorräten weiter, die ich durch R. angesammelt habe. Ich schaue die Kisten durch, ob für die jetzige Jahreszeit etwas in der richtigen Größe für E. dabei ist. Wenn ich sehe, dass die Größe der Frühlings/Sommerkleidung nicht passend ist und auch jetzt nicht mehr passen wird oder aber schon zu klein ist, dann gehe ich so vor, wie oben mit den Wintersachen beschrieben. 
Einige Kleider und Shorts konnte ich nun aber noch für E. finden und somit war ihr Kleiderschrank schon einmal etwas mehr befüllt. Praktisch, so eine große Schwester. 
Da ich für mich ab und zu gern im Mangooutlet schaue, dachte ich mir, dass vielleicht auch für die Mädchen etwas dabei ist. Für E. gab es nicht mehr so viel Auswahl, weil die Größe bereits viel ausverkauft war, aber für R. konnte ich zwei schöne Sachen entdecken. Darunter ein wirklich süßes Kleid, was ihr, wie nicht anders erwartet, sehr gut gefällt. Ansonsten mögen gerade Beide wirklich gerne Mickey Maus und ich wurde bei C&A und wiederum im Mangooutlet fündig. Von Smafolk kaufte ich im Winter bereits ein Paar Longsleeves. Und Steiff mag ich für die Kurze nach wie vor sehr gern. Ich habe euch hier unter den Bildern alles verlinkt, was ich im Internet wiederfinden konnte, ansonsten steht nur dabei, wo etwas her ist. 
1. Reihe: Smafolk*, Mangooutlet – 2. Reihe: Smafolk*, Mangooutlet
Beides Steiff – Tunika* und Shirt
1. Reihe: Smafolk*, C&A – 2. Reihe: Smafolk*, Mangooutlet 

Wie ihr seht, sind es farbenfrohe Kleidungsstücke, E. mag besonders gern ihre Streifentunika mit „de Bär“ und R. ist hin und weg von ihrem Kleid. Und ansonsten kann ich immer wieder Bauklötze staunen, wie sehr sich die Zwei über neuen Kleiderschrankinhalt freuen. 

Also ihr Lieben, schaut dort vorbei und ich drücke euch die Daumen. 

Alles Liebe,
Tanja

* Diese Produkte wurden uns freundlicherweise kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

C/O Vielen Dank an Steiff und Smafolk


Facebooktwitterpinterest

[Leben] Trendfarben 2016 – oder doch lieber grau?

Kürzlich wurden von u.a. Pantone die Trendfarben 2016 gekürt.

Pantone entschied sich für Rose Quartz (Blassrosa) und Serenity (ein kühles Mittelblau).

Wie ist das noch gleich? Diese Sache mit dem Trend? Mitmachen oder nicht? Prinzipiell gehöre ich nicht zu den Menschen die etwas anziehen, nur weil es gerade angesagt ist. Wie ihr wisst, mag ich es gern farbenfroh grau, in allen Facetten. Aber da es in der Mode keine Gesetze gibt und die gekürten Farben lediglich ein Farbschema vorgeben, kann man da sehr gut variieren. 
Die Facetten von Rose Quartz finde ich ganz ansprechend, solange es nicht zu gehäuft vorkommt. Ein Tuch, ein Blusenshirt, vielleicht mit Spitzendetails? Oder eine Tasche, da auch gern ein wenig kräftiger. Da die Trendfarben sich nicht nur auf die Mode auswirken, sondern sich auch auf die Bereiche Beauty und Interior ausweiten, kann ich mir vereinzelt gut etwas vorstellen. Ein Blassrosa Lidschatten, dazu ein pinker Lippenstift? Nur ein kleiner Tupfer Rouge. Am Liebsten matt. 
Bluse, Tasche, Jäckchen, Shirt

Mit dem kühlen Mittelblau tue ich mich da ein wenig schwerer. Doch nachdem ich mich ein wenig damit beschäftigt habe, stelle ich ganz klar fest: ein eher graustichiges Blau finde ich sehr schön. Es wirkt clean, was ich sehr mag. 

Bluse, Schal, Shirt, Tasche, Shirt

Und? Wäre für euch etwas dabei? 
Das Gute ist: Es lässt sich alles prima zu Grau kombinieren und ist somit absolut kompatibel für den Inhalt meines Kleiderschrankes. Das oben gezeigte Jäckchen und die kleine Umhängetasche habe ich mir mal zur Ansicht bestellt. 
Alles Liebe,
Tanja
Facebooktwitterpinterest

[Leben] Kleidung aus der Box Part II – Kisura (C/O)

Kürzlich habe ich euch hier etwas darüber erzählt, was das Thema Kleidung aus der Box betrifft. Da ging es aber um meine Kinder. Nun geht es um mich. Ich war neugierig, wie das wohl für Erwachsene abläuft und ob das was für mich wäre, um auch mal auf ein paar nicht altbewährte Schnitte zurückzugreifen. 
Bei Kisura lief es ähnlich ab, wie bei den Kinderboxen. 
Es wurden bestimmte Eckpunkte abgefragt:
  • Alter
  • Haarfarbe, Augenfarbe, Hauttyp
  • Lieblingsfarben
  • Liebelingsmuster
  • Kleidungsstil in der Freizeit/im Beruf (welche Branche)
  • Preisrahmen der Kleidungsstücke bestimmen und angeben, ob sich daran zwingend gehalten werden muss
  • Lieblingsmarken/Antimarken/Stilvorbilder
  • Figur? Welche Form?
  • Größenangaben in verschiedenen Kleidungsstücken
Dann habe ich angegeben, wann ich am liebsten einen Gesprächstermin hätte und wurde auch pünktlich angerufen. Leider hatte ich den Termin nicht wahrnehmen können, da mir etwas mit meiner kleinen Tochter dazwischenkam, was aber kein Problem war. Ich rief sofort zurück und wurde prompt 10 Minuten später zurückgerufen und meine Stylistin hatte Zeit für mich. 
Sie fragte noch einmal explizit bestimmte Dinge ab, wie gewisse Trends. Aktuelle Trends wurden abgefragt. Spitze Schuhe, ja oder nein? Ponchos, ja oder nein? 
Ich erwähnte noch, dass es für mich alltagstauglich sein muss und ich nicht gerne Kleidung im Schrank habe, die ich nur zwei Mal im Jahr für bestimmte Anlässe hervorholen kann. Außerdem erwähnte ich meine Kinder. 
Ich konnte es kaum erwarten, das Paket in den Händen zu halten. am 28.09.2015 hatte ich die Box bestellt, bzw. das Telefongespräch. Das Paket erhielt ich am 17.10.2015. 
Nun kommen wir mal zu den wirklich spannenden Dingen und zwar dem Inhalt. 
Das Paket an sich ist sehr hübsch designt. Auf den ersten Blick war ich vom Inhalt begeistert. Die Schuhe sprangen mir ins Auge und entsprachen genau meinem Geschmack. Dann stöberte ich weiter durch die Box und merkte, wie meine Freude abnahm. Gerade von den Oberteilen erhoffte ich mir viel. Aber ich zeige euch nun erst einmal den Inhalt in Bildern, damit ihr überhaupt wisst, wovon ich rede. 


Schlussendlich habe ich die Hose im Chinoschnitt von Pepe Jeans behalten und die Schuhe von Vagabond. Beides entspricht meinem Stil und meinem Geschmack. 

Das Hemd hätte ich toll gefunden, wäre es länger und der Oversized Look würde dadurch unterstrichen werden. So sieht es leider an mir zu weit/zu kurz aus und nicht stimmig. Das gestreifte Kleid gefällt mir an sich ganz gut, ist allerdings deutlich zu klein, wofür Kisura allerdings nichts kann. Tom Tailor Denim fällt meiner Meinung nach immer etwas kleiner aus. Das Shirt in Nude gefällt mir an sich sehr, aber die Details sagen mir nicht zu. Die weiße Hose kann ich fast umkommentiert lassen, oder? Passt für mich erstens nicht zum Herbst/Winter und zweitens nicht zu meinem Wunsch, alltagstaugliche Outfits zu bekommen. Ein Kleid von Vila, mit Wasserfallausschnitt entsprach ebenso nicht meinem Geschmack. Schwarze Gürtel habe ich einfach genug, daher habe ich mich auch dagegen entschieden. 
Halten wir also fest, dass zwei von acht Teilen ein Volltreffer sind. Dafür, dass das alles blind per Telefon erfolgte, finde ich das keinen schlechten Schnitt. Dennoch habe ich nicht so ganz das Gefühl, dass das was wir besprochen haben, auch so in meinem Paket lag. Vermutlich muss ich aber einfach noch konkreter sagen, was ich auf gar keinen Fall haben möchte.

Was mache ich also mit den Sachen, die ich nicht behalten möchte? Ich lege sie wieder ordentlich zurück ins Paket, markiere auf dem Retouranschein, was zurückgeht und klebe den beigelegten Retourenaufkleber auf. Und dann kann ich kostenlos das Paket wieder zurückschicken. Sollte ich gar nichts behalten, wäre das auch kein Problem. Es ist vollkommen kostenlos. 

Der Spaßfaktor war aber definitiv vorhanden und die Vorfreude riesig, dass mir Jemand mein eigenes Paket zusammenstellt. Genau aus dem Grund kann ich mir sehr gut vorstellen, es noch einmal zu versuchen.

Alles Liebe,
Tanja

C/O Ich habe einen Gutschein anteilig zum Verrechnen erhalten. 
Facebooktwitterpinterest