[Leben] Babyupdate #5 Beikost, Bauchweh und Beißring

Unser Junior ist nun tatsächlich fünf Monate alt, zumindest dann, wenn man von seinem Geburtstag ausgeht. Weihnachten sind wir dann ein halbes Jahr zu Fünft, das ist ziemlich verrückt.

Und wann fangt ihr endlich mit Beikost an?

Ich glaube es gibt keine Frage, die mir gerade öfter gestellt wird – unser Baby ist ja schließlich auch schon 22 Wochen alt, was offensichtlich für viele Eltern ein Grund ist, nun ganz fix loslegen zu müssen. Das ist auch vollkommen ok,  allerdings sehe ich mein Baby gerade noch nicht essend. Und das hat mehrere Gründe.

Ich sehe, wie es nach wie vor viel damit zu tun hat, sich im Alltag mit unserer Hilfe zurechtzufinden. Ich sehe, wie es weiterhin noch recht kurze Zeitfenster hat, was die Wachphasen betrifft. Ich sehe, dass es sich absolut nicht für unser Essen interessiert und bei einem Löffel gar nicht weiß, was es eigentlich machen soll.

Der kleine Mann soll seine Zeit haben und wird so lange voll gestillt, bis der Zeitpunkt gekommen ist. Sowieso wird empfohlen, frühstens ab dem 5. Lebensmonat zu beginnen, wir befinden uns jetzt im 6. Lebensmonat und haben somit die Zeit, die er zu früh auf die Welt kam mit drin. Also mal sehen, wann unser Löwenjunge gerne etwas essen möchte. Ich denke übrigens, je nachdem wie er es mag, würde ich BLW und Brei kombinieren. Aber wir werden es sehen. Er wird uns schon zeigen, was er mag und was nicht. Ich habe mich bei unserer Erstgeborenen bei dem Thema sehr unter Druck setzen lassen und möchte dies so auf gar keinen Fall wieder haben.

Wenn doch nur der Bauch nicht wäre

Wir dachten die Bauchschmerzzeit wäre erst einmal überstanden. Das ist aber leider nicht so. Mit dem Bäuchlein hatte er viel zu kämpfen. Ich kann aber auch bisher keinen Zusammenhang erkennen, ob es anders wäre, wenn ich Nahrungsmittel weglassen würde, da ich aus Vorsicht bereits sämtliche bähende Produkte weglasse. Hier hilft nach wie vor Beinchen kreisen und auch mal eine Runde Baden. Baden mag er mittlerweile richtig richtig gerne.

“Ich glaube unser Baby zahnt!“

Sagte ich zu meinem Mann, denn auf einmal hatte unser kleines Baby rote Wangen. Knallrot. Dazu sabbert er wie ein Wasserfall. Am Zahnfleisch sieht man nicht wirklich viel, aber vielleicht ist jetzt die Zeit, wo die Zähne in den Kiefer einschießen. Ich habe ihm erst einmal einen Beißring gekauft, den wir ihm anbieten können, wenn er nicht gerade unsere oder seine Finger malträtiert. Eine ziemlich niedliche Ente aus Naturkautschuk von Hevea.

Und was gibts noch Neues?

Ansonsten tut sich bei ihm gerade wieder sehr viel. Er plappert noch mehr, liebt es, wenn man ihm etwas vorsingt und lacht sehr süß. Nur auf dem Bauch liegen, das möchte er nicht. Ich bin gespannt, wann das kommt. Wir versuchen es immer mal wieder, aber auch hier bin ich mir sicher, wird seine Zeit kommen. Dafür freut er sich jetzt wie ein Schneekönig, wenn er das Baby im Spiegel sieht und erzählt und erzählt….

Alles Liebe

Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Geduld! Wenn das Baby im Wachstumsschub steckt.

„Geduld nur, Geduld.“ Wie oft mir dieser Satz aus „Tomte Tummetott“ im Kopf umherschwirrt, kann ich gar nicht genau sagen, aber sehr sehr häufig. Das Baby steckt in einem seiner Wachstumsschübe und auch wenn man das alles schon einmal durchlebt hat, war die Anzahl der Kinder eben vorher anders. Die Belastung war anders. Alles war anders. Nicht schöner, nicht besser, eben anders. Außerdem verdrängt man solche Anstrengungen auch einfach ganz gerne. Was wiederum gut ist, sonst würde ich wohl nicht drei Kinder haben. 😉

Das Baby wächst und keiner schläft

Unser kleiner Mann scheint ein ähnliches Kaliber zu sein, wie seine älteste Schwester. Auch bei ihr empfand ich diese Phasen als sehr anstrengend, nur war da eben kein anderes kleines Wesen, was etwas von mir wollte. Die Kinder haben Verständnis, aber nur bis zu einem gewissen Punkt, was vollkommen in Ordnung ist. Und wenn der kleine Mann dann mal schläft – ohne mich oder nicht an mir –  und keine Aufmerksamkeit fordert, ist es insbesondere in den Ferien und am Wochenende auch total verständlich, wenn die Mädels dann ihre Zeit einfordern. Da heißt es vielleicht mal ausruhen und Füße hochlegen, aber rechts und links ein Kind, es wird etwas vorgelesen oder ein Spiel gemacht, schließlich stecken sie sonst schon viel zurück, was das Thema Mama betrifft. Da wäre alles Andere eben nicht richtig.

Nur muss man hier dennoch gut auf sich aufpassen. Denn ausgerechnet in den Ferien schien der Höhepunkt des Schubes erreicht zu sein. Dazu merkte man dem kleinen Kerl ganz deutlich an, dass er von einem Ortswechsel auch nicht allzu viel hält, weil wir genau zu dem Zeitpunkt im Urlaub waren. Und auch in diesem Punkt erinnert er mich doch an die Größte im Bunde.

Das Einzige was ich tun kann und konnte ist atmen. Hatte ich vorletzte Woche im Urlaub doch so viele helfende Hände, in Form meiner Familie, so brauchte der Kleine genau eines: mich. So schön es auch ist, dass wir so eine innige Beziehung haben, so strapazierend ist es manchmal auf der anderen Seite, besonders wenn man sich nachts kaum regenerieren kann. Was ich aber dann ganz gerne mache, wenn ich abends zwangsweise bei ihm bleiben muss, aber nicht schlafen möchte oder kann, dann höre ich ganz gerne Hörbücher. So mache ich gleichzeitig etwas für mich und tue ihm dennoch Gutes.

Ihr seid nicht allein

Falls auch ihr gerade den Kopf in den Sand steckt, denkt an mich und Tomte Tummetott: „Geduld nur, Geduld!“ Ihr seid nicht allein.

Und übrigens, wer Tomte Tummetott nicht kennt, aber Kinder hat, dem kann ich das Büchlein sehr ans Herz legen. Hier habe ich auch schon einmal darüber geschrieben. 

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Sweet Dreams mit Baby Annabell® – Geschenkidee für Weihnachten – mit Gewinnspiel

Anzeige

Seitdem unser kleiner Sohn bei uns ist, ist die Puppenmama in unserer ältesten Tochter noch mehr geweckt, als sowieso schon. Es ist nicht so, als hätte sie keine Puppen, nur kann keine ihrer Puppen das, was ein echtes Baby kann: trinken, Bäuerchen machen, weinen, kichern und eine Windel befüllen.

Warum Baby Annabell® ?

Ich selbst hatte als Kind Baby Born und fand es unglaublich toll, was ich alles mit ihr machen konnte. Der Vorteil, den ich aber bei Baby Annabell von Zapf Creation sehe ist eindeutig der Kuschelfaktor. Sie hat einen weichen Körper und lediglich feste Extremitäten. Da unsere Tochter ihre Puppen gerne trägt, finde ich diesen Punkt sehr wichtig. Sie taucht ins Rollenspiel ein und spielt das, was sie täglich zu Hause sieht.

Sweet Dreams mit Baby Annabell®

Neu ist nun die Sweet Dreams Serie, die das Repertoire rund um Baby Annabell® erweitert.

Dazu gehört ein 2in1 Schrank, der eben als solcher genutzt werden kann, oder aber als Wickelkommode. Hier wird Stauraum geboten, für alle Utensilien, die man als Puppenmama oder Puppenvater so braucht.

Ein Bettchen, passend für Baby Annabell® und Puppen dieser Größe, welches die Möglichkeit bietet ein Schlaflied zu spielen, gehört ebenso mit dazu. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das hier sehr gut ankommen wird, da sie es von ihrem Bruder ebenso kennt: wenn geschlafen wird, wird vorher die Spieluhr angemacht und eine bekannte Melodie ertönt. Natürlich kann man darüber diskutieren, ob das notwendig ist, allerdings erinnere ich mich sehr gerne an meine Kindheit zurück und die Sachen, die meine Eltern wohl eher nicht als notwendig betrachtet haben. Und genauso sehe ich es hier auch.

Natürlich muss aber vor dem ins Bett gehen ein Schlafsack angezogen werden. Das Schaf, der Mond und die Sterne leuchten im Dunkeln. Ich hätte mich als Kind sehr darüber gefreut und finde das tatsächlich ziemlich toll.

Falls eine Pyjama Party ansteht, ist Baby Annabell® ebenso gut ausgestattet. Und zwar mit ihrem niedlichen Nachthemdchen aus dem Deluxe Sweet Dreams Set und den passenden Schühchen dazu. So wird der Phantasie keine Grenze gesetzt, was die Spielmöglichkeiten angeht.

Wünsche erfüllen zu Weihnachten

Die gesamte Sweet Dreams Serie, die in einem zarten rosa und hellblau gehalten ist, kommt bei zukünftigen Puppeneltern vermutlich sehr gut an. Farben sind für alle Kinder da, vielleicht gefällt es auch manchen Jungen?

Und deswegen freut es mich besonders, dass ich das gesamte Set im Wert von ca. 200€, auch an euch verlosen darf. So wird nicht nur meine Tochter an Weihnachten große Augen machen (wo gleichzeitig die Frage beantwortet wäre, was sie zu Weihnachten bekommt, da damit ihr größter Wunsch erfüllt wird), sondern auch ein Kind von euch.

Teilnahmebedingungen:

Schreibt mir einen Kommentar und vergesst nicht eure E-Mail-Adresse im passenden Feld. Teilnehmen könnt ihr bis zum 12.11.2017, 22 Uhr. Für ein Zusatzlos folgt ihr meiner Facebook-Seite. Schreibt das bitte mit in den Kommentar. Ihr seid 18 Jahre alt und wohnt in Deutschland? Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich drücke euch die Daumen.
Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] >Gastbeitrag< Eine Frau die strahlt.

Heute habe ich wieder einmal einen Gastpost für euch.  Geschrieben hat ihn Alu, eine Bloggerkollegin, die ich noch nicht persönlich kenne. Ihr Text stammt aus der Zeit, bevor unser Löwenjunge bei uns war, bzw. als er noch in meinem Bauch war. Ich bat sie mir ein Foto zum Text hinzuzufügen, oder mir mitzuschicken und Alu sagte nur, das könne sie nicht. Denn sie schrieb unbekannterweise über mich! Und ich gestehe, dass ich es zuerst komisch fand, hier einen Text über mich stehen zu haben. Aber wieso eigentlich? Also wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen.


Das Internet ist manchmal ein seltsamer Ort, da weiß man so viel von Menschen durch ihre Bilder und Texte und gleichzeitig doch nichts, denn was wissen wir schon über die Leute hinter dem schönen Schein?

Über Tanja weiß ich nicht viel, nur das was sie preisgibt, was sie schreibt und zeigt und so hat sich von ihr in meinem Kopf ein bestimmtes Bild festgemacht, ganz heimlich klein und das sieht ungefähr so aus: Eine Frau die immer geschminkt ist und einen passenden Lippenstift trägt kommt in bequemen Sneakers auf mich zu.
Sie hat ein offenes Lächeln und einen festen Händedruck. Ihre zwei Töchter tanzen um sie herum, doch sie konzentriert sich trotzdem auf unser Gespräch und zeigt mir mit ihrem wachen Blick eine empathische Anteilnahme. Geheimnisse sind bei ihr gut aufgehoben, denke ich mir, sie verschenkt ihre Freundschaft nicht einfach so und hält die Menschen fest die sie mag.

Sie ist lustig, fast macht sie ohne Kinder manchmal mehr Schabernack als mit den Kindern (habt ihr jemals die lustigen Fotos gesehen die sie mit Frau Raufuss macht?), denn sie möchte eine gute, eine behütende Mutter sein.

Sie macht sich viele Gedanken, bald kommt die Große in die Schule und sie ist gerade 30 geworden. Ich sehe sie vor meinem Auge ihren dicken Babybauch streicheln und mit Angst und gleichzeitig Spannung auf das kommende Ereignis Geburt und drei Kinder hinzulaufen.

Sie fühlt sich vielleicht manchmal all dem nicht gewachsen, aber sie ist es, ganz sicher.
Sie ist für mich stark, lustig und zart genug all diese ersten kommenden Momente wieder neu zu erleben. So sehe ich diese Strahlefrau vor meinem Auge, wie sie mit ihren grünen Augen wach in die Gegend schaut, immer ein wenig darauf achtet wie die anderen gekleidet und geschminkt sind.

Ich weiß, dass jedes Baby glücklich sein kann genau dort, genau bei ihr und ihrer Familie zu landen und das ihr kleiner Sohn sicherlich einen tollen Humor und eine sanfte Ader haben wird, denn dass was ich über das Internet über sie weiß, dass sind die besten Voraussetzungen für neue, tolle weitere Geschichten aus ihrer Hand.

Herzlich willkommen im neuen Lebensabschnitt Abschnitt ihr Fünf.
Alles Liebe für Euch,
Alu

 

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Meine Lieblingsserien auf Netflix, Prime und Co

Der goldene Herbst ist vorbei und die ungemütliche Seite kommt nun ziemlich sicher immer mehr zum Vorschein. Also nutze ich das doch endlich mal, um euch von meinen Lieblingsserien zu erzählen. Schließlich hatte ich kürzlich noch erwähnt, dass ein Streaming-Abo ganz nützlich ist.

Bei mir ist es so, dass mir eine Serie auf Anhieb gefallen muss. Ich möchte keine Zeit opfern, mich durch mehrere Folgen zu “quälen”, bis es Klick macht. Dadurch verpasse ich vielleicht auch einige andere vielleicht doch gute Serien, aber das ist nun einmal eine Macke. 😉

Urheberrecht Twin Design/Shutterstock

Welche Serie wohl mein Favorit ist?

The Crown

Bei The Crown geht es um Queen Elizabeth, beginnend ganz am Anfang, als die junge Elizabeth Prinz Philip heiratet. Geschichten rund um Königshauser finde ich meistens ziemlich gut und ich wurde hier nicht enttäuscht. Ich würde die Serie als „langsam“ bezeichnen. Wer sich gerne eine ruhig erzählte Geschichte ansehen möchte, mit wundervollen Kostümen und einem Auge fürs Detail, der ist hier genau richtig. Ich finde die Auswahl der Schauspielerin für die Elizabeth ausgezeichnet und freue mich, dass am 08.12.2017 endlich Staffel 2 startet

The Affair

Direkt vorweg: als ich diese Serie entdeckte, gab es bereits zwei Staffeln und die dritte Staffel stand in den Startlöchern. Ich bin sonst eigentlich nicht so, aber ich habe sofern es möglich war, die Serie gesuchtet. Wie der Titel vermuten lässt, geht es um eine Affäre, aber schlussendlich geht es um viel mehr. Die Charaktere haben zum Teil viele Pakete aus ihrer Vergangenheit zu Tragen. Außerdem hat diese Serie eine Besonderheit. Sie wird grundsätzlich aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Die erste Folge fand ich zunächst nicht besonders spektakulär, aber dennoch hatte ich das Bedürfnis unbedingt wissen zu wollen wie es weitergeht. Von Folge zu Folge und erst Recht von Staffel zu Staffel wird es immer skurriler und spielt mit der Psyche. Aber es lohnt sich! Auch hier finde ich die Schauspieler unglaublich gut. Eindeutig mein Favorit!

Grey’s Anatomy

Das dürfte keine Überraschung sein, oder? Und ich glaube die Serie kennt jeder! Die Story rund um Meredith Grey mag für den einen zu Ende erzählt sein, ich freue mich bisher noch über jede weitere Staffel und kann sie nur mit Taschentüchern bewaffnet ansehen.

Call the Midwife

London in den 50ern. Hier wird eine Geschichte rund um die Hebamme Jenny Lee erzählt. Fünf Staffeln bisher zeigen, was Hebammen in der damaligen Zeit erlebt haben. Viele damals unbekannte Krankheiten spielen eine Rolle und nicht gerade selten, musste ich doch die ein oder andere Träne verdrücken. Jenny Lee lebt mit ein paar weiteren Hebammen in einem Nonnenkloster und man schließt die ein oder andere Person schnell ins Herz. Eine Serie für all diejenigen, die Lust auf etwas Geschichte haben und einen Einblick in die damalige Zeit spannend finden.

Was sind denn eure Serientipps?

Alles Liebe,

Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Der Herbst ist da und mit ihm schöne Kinderkleidung von sigikid

Anzeige

Ich freue mich sehr, euch auch in diesem Jahr einige tolle Stücke aus der Herbstkollektion von sigikid zeigen zu können. Es gibt verschiedene Themen, die aufgegriffen werden. Als ich sah, dass Katzen mit im Spiel sind, war sofort klar, dass den Mädchen das mehr als gut gefallen würde. Neben den Katzen, gibt es auch Füchse, die mitmischen.

Kinderkleidung von sigikid – praktisch, schön und qualitativ hochwertig

Wisst ihr, ich finde es ziemlich schwierig, wirklich schöne Kinderkleidung zu finden, die nicht kitschig ist, aber kindgerecht und qualitativ gut. Das Thema hatten wir hier bereits. Sie muss den Alltag der Kinder mitmachen, dabei bequem sein, aber eben auch “schön aussehen”, sagt die Große. Beiden Mädchen ist es wichtig, was sie anziehen, aber der Fokus der Großen liegt doch wirklich auf dem “schön”. Kleider, die schwingen, oder aber eben kleine Details, die hervorstechen. Scheinbar ist das jetzt noch mehr so, als Schulkind. Schnell wird etwas als peinlich abgestempelt. Wir haben zusammen im Online-Shop von sigikid gestöbert und die Kinderkleidung ausgesucht, damit ich sichergehen kann, dass auch alles davon angezogen wird. Und es wissen die Kids ganz klar, ihre Meinung ist erwünscht.

Fleece, Katzen und Sonntagskleider

Das Highlight der Kollektion ist für mich der Polarfleecemantel, der innen mit weichem  Jersey kombiniert ist. Fleecejacken sind sowieso sehr praktisch, aber der Mantel ist das Tüpfelchen auf dem i, besonders in Kombination zu Kleidern. Ein toller Mantel für die Übergangszeit, der großzügig ausfällt. Solltet ihr ihn bestellen wollen, dann solltet ihr das Bedenken. Unsere Variante ist nun aus der Fuchs-Reihe . Die Katzenserie hält ebenso einen parat, wie er ausfällt kann ich nicht sagen.

Wie ihr wisst, selektieren wir hier nicht und alles kann überall angezogen werden (wenn wir nun mal Hochzeiten und Co rauslassen). Denn wenn die Kids aus Schule und Kindergarten abgeholt werden, möchte ich nicht noch nach Hause fahren, damit sie sich umziehen. Noch ein Grund mehr, dass die Qualität standhält und häufigeres Waschen überhaupt gar kein Problem darstellt. Aber hier kann ich sagen: Test wie bisher immer bei sigikid bestanden. Und mal so unter uns: fasst mal ein Shirt oder Kleid von sigikid an, welches aus Baumwolle ist und dann im Vergleich etwas einer gängigen schwedischen Bekleidungskette. Das ist verrückt zu glauben, dass es jeweils Baumwolle sein soll.

Herbst bedeutet Zeit für Pullover

Die Kleine hat Kapuzenpullover für sich entdeckt, aber ebenso ganz normale Pullover, einmal aus der Katzenreihe und einmal mit dem Fuchs.

Die findet sie kuschelig und setzt wenn Sie Ihre Ruhe haben möchte, einfach mal die Kapuze auf. Das klingt nicht nur witzig, das ist in der Tat auch ganz amüsant. Der Kapuzenpullover aus der Katzenserie ist unheimlich niedlich, aber auch noch cool genug, dass auch unser Schulmädchen dafür zu begeistern war. Wie ihr hier in der Kapuze seht, ist es das gleiche Innenfutter, wie oben beim Kleid der Teil des Rockes. So können wie gewohnt alle Kleidungsstücke aus den jeweiligen Kollektionen munter miteinander kombiniert werden.

Als ich dieses Kleid entdeckte, wusste ich, wer laut hier rufen würde. So simpel es an sich auch ist, aber der Bubikragen, in Kombination mit den Streifen sind wirklich wirklich großartig. Das Detail mit der Katze und dem Stern gefiel der Großen wiederum besonders gut. Sie hat es zu ihrem Sonntagskleid auserkoren. Und manchmal ist dann eben mittwochs Sonntag. 😉

Streifen fürs Baby

Dieses Mal habe ich mich aber nicht nur bei den Mädchensachen umgesehen, sondern auch in der Babyabteilung. Was soll ich sagen? Grau und Streifen, dazu so kuschelige weiche Stoffe und ein wunderbarer Anzug, der dank seiner Bündchen auch prima mitwachsen kann. Auf dem Foto kann man das an den Ärmeln gut erkennen, hier sind sie nämlich noch umgekrempelt. Den Nickianzug ziehe ich dem kleinen Löwenjungen sehr gerne an, wenn wir Auto fahren. Denn er ist nicht zu dick, hält aber schön warm und hat einen hohen Kuschelfaktor.

Aus dieser niedlichen Streifenreihe habe ich mir noch ein Shirt und eine bequeme wirklich warme Hose ausgesucht. So kann er hervorragend strampeln, es drückt nichts am Bauch und es sieht einfach sehr niedlich aus.

Der Spielbogen ist übrigens auch von sigikid

Für euch habe ich nun auch noch wach etwas. Ihr bekommt im Onlineshop bis zum 15.11.2017 exklusiv 10% mit denn Code: ROUGE10

Solltet ihr also noch ein besonderes Kleidungsstück brauchen oder wie meine Tochter sagt ein Sonntagskleid, dann schaut euch dort einfach mal um.

Alles Liebe,

Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Beauty] Schnelles Make-Up – perfekt den Alltag als Mama (mit Gewinnspiel)

 unbezahlte Werbung/Gewinnspiel mit Clinique

Seit einigen Jahren ist Clinique als Kooperationspartner an meiner Seite, auch wenn der Fokus Beauty hier doch deutlich in den Hintergrund gerutscht ist. Allerdings auch nur auf dem Blog. Ich experimentiere nicht mehr viel und habe gerne verlässliche Produkte, mit denen ich meinen Alltag bestreiten kann.

Vor einiger Zeit bekam ich die neue “Even Better Glow Foundation” von Clinique zugesendet. Nach einigen Tests musste ich feststellen: Sie hält gut, sie lässt mich strahlen, ohne mich glänzen zu lassen und sie zaubert meine Müdigkeit in den Hintergrund (ganz wichtig!). So entstand die Idee, euch einen ganz einfachen Alltags-Look zu zeigen und euch die Möglichkeit zu geben, dass auch ihr etwas davon habt.

Aus dem Grund freue ich mich, dass DREI Leserinnen ein Set mit den Farben ihrer Wahl gewinnen können, bestehend aus folgenden Produkten:

Clinique Even Better Glow Foundation
Clinique Pop Lip Colour Lippenstift
Clinique Chubby Stick Lidschattenstift
Clinique High Impact Lash Elevating Mascara
Clinique Cheek Pop Rouge

Wie ich es handhabe?

Meine Schritte sind ganz einfach und schnell zu erledigen. Alles Andere ist gerade aktuell auch nicht machbar. 

  1. Eincremen. Hier nutze ich gerne die Pep Start Creme von Clinique (Ich glaub das ist mein 3. Pöttchen)
  2. Nachdem die Creme gut eingezogen ist, trage ich die Clinique Glow Foundation mit den Fingern auf. Durch die Handwärme lässt es sich gut einarbeiten.
  3. Danach folgt noch ein Concealer  und ich fixiere ihn mit einem transparenten Puder.
  4. Rouge. Ein wichtiger Punkt und auch der kann flott abgehakt werden. Die Nuance “Ginger Pop” lässt mich schnell frisch aussehen.
  5. Danach trage ich in diesem Fall mit dem “Chubby Stick” den Lidschatten “Bountiful Beige” direkt auf und verblende ihn mit dem Finger.
  6. Weiter geht’s bei den Augen, mit der Clinique “High Impact Lash Elevating Mascara”, die mich mit ihrem Schwung doch sehr überzeugt.
  7. Augenbrauen.
  8. Lippenstift auftragen, in dem Fall ist es Clinique “Pop Lip Colour in Pop Papaya”

Schnell, langanhaltend und pflegend mit Clinique

Alle Produkte, die ich für diesen Look verwendet habe, habe ich bereits länger in Gebrauch, nur in anderen Nuancen. Das Rouge hält den ganzen Tag und die Lippenstifte sind absolut pflegend. So gut die Haltbarkeit auch ist, so leicht lässt sich abends aber auch das Gesicht wieder reinigen. Beim Lidschatten habe ich mich absichtlich für einen sehr unscheinbaren Ton entschieden. Er soll lediglich etwas ausgleichend wirken und die Frische untermauern.

Wie ihr gewinnen könnt?

Schreibt mir einen Kommentar, warum ihr eines der drei Sets gewinnen müsst.
Ihr seid 18 Jahre alt? Und wohnt in Deutschland? Dann könnt ihr problemlos bis zum 1.11.2017 um 22 Uhr mitmachen.
Im Falle eines Gewinns müsst ihr einverstanden sein, dass ich eure Adresse an Clinique weitergebe. Vergesst bitte nicht im passenden Feld in der Kommentarbox eure E-Mail Adresse.

Die Gewinner werden per E-Mail von mir benachrichtigt.

Ich drücke euch die Daumen.

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyupdate #4 – Endlich angekommen

Vier Monate ist unser kleiner Löwenjunge nun bei uns. Mit aller Kraft hat er sich in unseren Alltag gekämpft. Das mag seltsam klingen, aber so fühlt es sich rückblickend an. Er brauchte einfach seine Zeit, um wirklich bei uns anzukommen. Die Bauchschmerzen, das Schreien, all das ist mittlerweile viel viel besser. Und die Tage mit diesen vielen Kämpfen, gehören offensichtlich in dieser Form der Vergangenheit an.

Drei-Monats-Koliken?

Ob es wirklich die berühmten Drei-Monats-Koliken waren, kann ich überhaupt nicht sagen, da ich nicht genau weiß, ob sein Schreien stets mit Bauchschmerzen verbunden war. Aber bei uns trat dieser Aha Effekt ein, es wurde viel besser, als er ungefähr dreieinhalb Monate alt war. Wir waren drei Mal bei der Osteopathin, das hat auch etwas bewirkt, vor allen Dingen auf Grund seiner Vorzugshaltung. Doch so richtig Klick hat es jetzt gemacht. Die Zeit, die er zu früh war, brauchte er einfach. und das ist vollkommen in Ordnung so.

Er ist nun richtig fröhlich, wenn er wach ist und liebt es, wenn er umgeben von seinen Schwestern ist. Er macht Geräusche und man merkt, wie sehr er sich freut, wenn da wirklich Töne aus seinem Mund kommen. Oft staunt er dann und muss es gleich noch einmal probieren. Das ist schon wirklich sehr sehr niedlich.

Kinderwagen oder Trage?

Nachdem ich dachte, die Babywanne würde ungefähr genauso oft benutzt werden, wie vor sechs Jahren bei seiner großen Schwester, muss ich jetzt aber sagen: Er mag den Kinderwagen wirklich gerne. Vermutlich werden da auch andere Phasen kommen. Ich trage ihn auch nach wie vor gerne. Aber wenn man wieder die Wahl hat, ist es doch sehr angenehm. Ich freue mich über diese Entwicklung auf jeden Fall.

Schlafen?

Er schläft nach wie vor noch sehr viel und ist tagsüber eigentlich nie länger als eine Stunde wach, maximal eineinhalb Stunden. Nachts, steckt er nicht wie gerade in einem Wachstumsschub, schläft er eigentlich relativ gut und trinkt alle 2-3 Stunden. Aktuell eher wieder 1-2 stündlich. Aber das sind Phasen und mir ist es lieber so, als nachts wirklich lange am Stück wach zu sein. Außerdem habe ich herausgefunden, dass er beim Schlafen tagsüber eine Angewohnheit hat, bzw. eine Vorliebe. Schläft er in der Federwiege oder aber im Kinderwagen, dann mag er es sehr, ein Mulltuch zum Kuscheln an der Kopfseite liegen zu haben. Das hält gleichzeitig leicht den Schnuller. Natürlich so, dass der Schnuller immer noch aus dem Mund geschoben werden kann, wenn er ihn nicht mehr möchte. Nur oft ärgert er sich, dass er den Schnuller verliert, so ist direkt dahingehend etwas vorgesorgt. Da mir das mit dem großen Kuscheltuch aber eigentlich nicht so Recht ist, habe ich ihm nun stattdessen ein kleines Schnuffeltuch angeboten, was wir von Sigikid geschenkt bekommen haben. Das ist handlicher und auf lange Sicht praktikabler.

Auto fahren?

Auch das wird besser. Es wird vermutlich nicht seine Lieblingsbeschäftigung, aber auch das klappt mittlerweile doch deutlich besser. Zumindest ist die Strecke morgens zum Kindergarten nicht mehr so schlimm, dass ich anschließend schweißgebadet wieder zu Hause ankomme.

Kleiner Löwenjunge ganz groß

Abschließend kann ich wirklich sagen, das lest ihr vermutlich ja auch heraus: Es hat sich Einiges getan. Unser Alltag ist bedeutend entspannter geworden. Und der kleine Löwe war vielleicht ein kleiner Schmetterling, der noch in seinem Kokon gefangen war. Aber scheinbar hat er sich entpuppt und ist nun fröhlich und zufrieden bei uns. Und das ist wunderschön.

Alles Liebe,
Tanja

 

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyplanung und Kinderwunsch – gut versorgt in eine wichtige Zeit starten

Anzeige

Wisst ihr noch wie aufregend die Zeit war, in der ihr euch damit auseinandergesetzt habt, eine Familie gründen zu wollen? Möchte man geplant schwanger werden, dann ist es sinnvoll gut informiert in die Babyplanung zu gehen.

Ich weiß noch genau wie es bei uns gewesen ist. Ich fand es für mich wichtig, doch noch einmal mehr auf meine Ernährung zu achten und habe es mir aber dennoch nicht nehmen lassen, ab und an mal ein Glas Wein zu trinken. Denn ich glaube, dass das ganz wichtig ist, nicht zu verkopft in die Babyplanung zu starten. Verbiete ich mir bereits vorher, was während der Schwangerschaft eine Selbstverständlichkeit darstellt, dann würde ich die Zeit zuvor als Anstrengung empfinden. Und genau das sollte tunlichst vermieden werden. Also habe ich alles mehr oder weniger so belassen und mich aber zusätzlich mit Folsäure versorgt.

Warum Folsäure bei der Babyplanung wichtig ist

Folsäure ist wichtig, nicht nur in der Schwangerschaft, sondern auch schon bereits davor. Durch die Ernährung kann man nur bedingt an einem ausreichenden Folsäurespiegel arbeiten, weswegen stets dazu geraten wird, Folsäure (Vitamin B9) in Form von Tabletten einzunehmen. Damit die Zellteilung und Zellerneuerung im Körper stattfinden kann, muss ausreichend Folsäure vorhanden sein, ebenso ist Vitamin B9 für den Proteinwechsel und den Aufbau von Neurotransmittern zuständig.

Es wird von Gynäkologen dazu geraten, auch schon in der Zeit des Kinderwunsches Folsäure einzunehmen, damit man bereits ausreichend versorgt ist, wenn man schwanger wird. Denn der Bedarf ist in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft besonders hoch. Bei einem Folsäuremangel kann es zu Schäden des Babys kommen, wie einer Spina Bifida (offener Rücken) oder es kann zu einer Kiefer-Gaumen-Spalte kommen. Die Folgen, die ein Folsäuremangel verursachen kann, sind schlichtweg nicht gut.

Vor Ort oder Online Apotheke?

Als somit klar war, dass ich mich also während der Zeit der Babyplanung mit einem Folsäure Produkt eindecken wollte, wollte ich aber nicht einfach in die Apotheke gehen. Denn wie es immer so ist, trifft man vermutlich genau dann Jemanden, den man kennt. Und schon weiß noch jemand, was man da eigentlich vor hat und offensichtlich an der Babyplanung gearbeitet wird. Aber zum Glück gibt es mittlerweile Online Apotheken, wo man sich mit solchen Präparaten eindecken kann. Sogar die Beratung funktioniert im Live Chat zB. bei apo-discounter.de. So hat man mir direkt erklärt, dass ich dann in der Schwangerschaft weiterhin bei Femibion bleiben könnte, da es davon eben auch die entsprechenden Produkte für die Schwangerschaft gibt. Ich muss direkt dazu sagen, dass Femibion das einzige Präparat war, mit Folsäure, welches mir während der Schwangerschaft kein Sodbrennen beschert hat.

Wir haben mittlerweile drei wundervolle kerngesunde Kinder und unser Kinderwunsch ist erfüllt.
Aber vielleicht war es für euch hilfreich, falls ihr noch fleißig plant? Wie sieht es bei euch aus?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] 5 Dinge, die jede Mama braucht!

Vorweg: Es passiert selbstverständlich nichts, aber auch gar nichts, wenn man diese 5 Dinge nicht besitzt. Vielleicht seid ihr in dem Fall einfach nicht “jede Mama”. Ihr könntet mir stattdessen eure Favoriten in die Kommentare schreiben.
Ich habe in den sechs Jahren als Mama gemerkt, dass es so manche Phase gibt, in der man schnell zu kurz kommt, wenn man nicht gut auf sich aufpasst. Aber es gibt eben kleine Dinge im Alltag, die einfach wichtig sind. Sei es zum Wohlfühlen, zum Pausieren oder zum Quatschen. Meine Top 5 habe ich euch aufgelistet. Die Rangordnung ist übrigens purer Zufall.

Was jede Mama braucht?

Concealer

Jede Mama sollte einen Concealer besitzen. Denn selbst wenn man keine Lust hat sich (groß) zu schminken, sieht man einfach nicht ganz so müde aus. Adieu Augenringe und Schatten großer Taten. Ich kann euch für den schnellen einfachen Gebrauch von Maybelline Jade “den Löscher Brightener” empfehlen. Für mich helle Haut ist er hervorragend und lässt mich direkt viel wacher aussehen.  Wenn ich hundemüde bin, möchte ich nicht noch bei jedem Anblick in den Spiegel daran erinnert werden. Vielleicht geht es euch da ja ähnlich?

Lieblings-Kaffeebecher

Ich brauche meinen Lieblingskaffeebecher. Im Alltag rund ums Kind verändert sich das eigene Leben rasant. Gefühlt ist nichts mehr so, wie es mal war. Was durchaus in Ordnung ist. Umso schöner ist es aber, dass die kleinen Nebensächlichkeiten Bestand haben und eben nicht ausgetauscht worden sind. So trinke ich jeden Morgen meinen Kaffee aus der Tasse, die mir meine Freundin aus New York mitgebracht hat. Ich habe sie schon einige Jahre, sowohl die Tasse, als auch die Freundin – und so freue ich mich einfach jeden Morgen darüber – auch müde.

Streaming-Abo

Ich preise nun nichts Bestimmtes an, ihr kennt alle die gängigen Streaming Dienste. Wenn es die Zeit zulässt, ist es doch auch einfach mal schön, wenn man sich seiner Lieblingsserie hingeben kann oder sich durch verschiedene Filme schaut. Auszeiten sind so wichtig und müssen einfach mal sein. Egal wann.

Freundinnen/Vertraute

Bevor es zu Irritationen kommt: natürlich sind Freundinnen keine Dinge. 😉 Aber sie dürfen hier keinesfalls fehlen. Es tut so gut, sich auszutauschen. Und damit meine ich nicht den Smalltalk der an die Nieren geht, wenn ihr Bekannte trefft und euch unterhaltet, wessen Kind schon was kann. Nein! Ich meine eure wichtigen Menschen. Eine Nachricht, ein Telefonat. Man ist füreinander da, steckt sowas von in der gleichen Situation und erfährt Verständnis. Manchmal bekommt man vielleicht auch den Kopf gewaschen. Aber genau dafür sind sie da, die Herzmenschen.

Mut in alle Richtungen

Mut? Ja genau! Ihr braucht Mut, um bereit zu sein, eure Komfortzone zu verlassen. Ansonsten stresst ihr euch viel zu sehr. Fünfe gerade sein lassen, das müssen manche erst einmal lernen, was auch gar nicht schlimm ist. Ihr braucht Mut, gerade wenn ihr das erste Mal Mama werdet, euch mit dem Baby im Alltag zurechtzufinden. Immer wieder hört man, dass sich eine Mama vielleicht nicht getraut hat, mit dem Baby irgendwohin zu gehen, weil es a) stören oder b) weinen könnte. Habt Mut und macht das, worauf ihr Lust habt und was mit eurem Baby möglich ist. Traut euch – Stück für Stück.

Was braucht ihr im Mama Alltag?

Alles Liebe,
Tanja

 

 

Facebooktwitterpinterest