[Leben] 30 Minuten – Feierabendblues nach der Kita?

Die Kindergartentür geht zu, nachdem es vielleicht schon schwierig war, die Kids überhaupt startklar zu machen und die Laune kippt. Als würde eine Wand einstürzen, bricht aus der Kleinen alles heraus. Sie wird nun drei Jahre alt und es ist für sie ein langer Tag, wenn ich sie nach dem Mittagsschlaf abhole. Es ist eine halbe Stunde, manchmal sind es auch 45 Minuten, die so anstrengend ist, wie so mancher Tag. Zum Glück ist das nicht jeden Tag so und ich weiß auch, dass es besser wird. Aber sie tut mir so leid, wenn sie neben sich steht und nicht mehr weiß, was eigentlich los ist.

Kita – schön und anstrengend zugleich

Erinnere ich mich zurück, war es bei der Großen ganz genau so im ersten halben Kindergartenjahr. Mit dem Unterschied, dass sie damals schon nicht mehr mittags schlief und man dies noch deutlicher spürte. Bei klein E. ist es so, dass sie unglaublich gern in den Kindergarten geht. Sie kann sich beim Abholen auch schwer trennen und würde am Liebsten dort weiterspielen, egal zu welcher Uhrzeit ich sie abholen komme. Sie hat da sehr gut Fuß gefasst und benennt ganz klar ihre Freunde. Zu Hause schläft sie mittags nur noch sehr schwer, weswegen ein früheres Abholen, sofern es die Arbeit zulässt und sie dann zu Hause hinlegen auch nichts nutzte. Dann schlief sie gar nicht und der Nachmittag war wirklich nicht schön, besonders nicht für klein E. selbst.

“Ich erfülle ihr den Wunsch, schließlich braucht sie diese Nähe…”

Kita Rougerepertoire
Quelle: Gajus/Shutterstock.com

Von der Kindergartentüre bis zum Auto schaffen wir es nur schleppend. “Arm Mama, Arm”. Ich erfülle ihr den Wunsch, schließlich braucht sie diese Nähe und die soll sie bekommen. Sätze wie: ” du bist doch schon ein großes Mädchen” wären hier mehr als kontraproduktiv. Endlich am Auto angekommen möchte sie alleine ins Auto einsteigen und in ihren Sitz klettern, aber eigentlich ist sie dafür viel zu müde, oder knatschig. Ich vergleiche das ja gern mit einem Feierabendblues. Man ist geschafft, möchte nach Hause und alles ist zu viel. Irgendwann sitzen wir alle im Auto und es werden Kinderlieder eingefordert. Mal abgesehen davon, dass dieses kleine Zaubermädchen gerade am Liebsten ihren Kopf durchsetzt, auf Biegen und Brechen, ist es sowieso immer das falsche Lied was läuft, erst Recht, wenn ihre große Schwester einen Wunsch geäußert hat. Die Lautstärke ist falsch. Zu leise, zu laut. Ihr kennt das? Ich vertraue ihr, wenn sie sagt ihr ist das zu leise oder gar zu laut, aber ich lasse mich nicht auf das Spielchen ein, welches dann gern folgt. Wird das Radio auf Wunsch leiser gedreht, minimal wohlgemerkt, wird losgeschrien, weil sie nichts mehr hören könne. Ihr seht die Misere?

Nach der Kita den Tank auffüllen

Zu Hause angekommen, fordert sie ein großes Glas Mineralwasser, dabei wird gekuschelt. Mama getankt und gekuschelt, wenn sie es schafft, sich darauf einzulassen, entgegen ihrer zornigen Böcke auf den Schultern. Aber ist sie erst einmal geerdet, ist alles wieder gut. Meistens grinst sie mich dann an und sagt: “Ich kann jetzt wieder spielen”. Da wurden also die Batterien wieder aufgeladen.

Ich hoffe der Feierabendblues ist bald überstanden, aber am Wichtigsten ist es doch schlichtweg dies so anzunehmen und die Situation nicht in Frage zu stellen, schließlich stellt sie sich nicht an, sie kann nichts dafür und es wird vorübergehen. Den Halt den sie dann benötigt, den bekommt sie und das zählt.

Wie ist das bei euren Kindern? Gibt es auch solche Momente, wenn ihr sie von der Betreuung abholt?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Wie meine Kinder einschlafen? Meine Tipps für ein entspanntes ins Bett bringen.

Anzeige mit Haba Einschlafen ist ein schwieriges Thema. Jeder hat andere Vorstellungen davon, wie es laufen soll und kein Kind gleicht dem Anderen. Unser großes Mädchen ist gerade frisch sechs Jahre alt geworden. Als sie…

[Leben] Geschenkideen zur Geburt mit sigikid

Anzeige Wenn man weiß, dass man im Freundeskreis oder in der Familie ein Baby willkommen heißen darf, möchte man nicht mit leeren Händen kommen. Schließlich möchte man eine Kleinigkeit mitbringen, oder vielleicht auch ein etwas…

6 comments

    Mit “Feierabendblues” hast Du das aber ganz Toll ausgedrückt Tanja! 🙂 Meine Kleine wird Ende Januar 3 Jahre alt, sie ist in der Krippe/Kita seit sie 7 Monate alt ist und geht sehr sehr gerne dorthin. Ich erlebe es seit Monaten genauso, dass ich sie abhole, mich ein super gelauntes Kind anstrahlt und 5-10min später ist die Hölle los. Entweder geht schon in der Kita Geschrei los, spätestens dann im Auto oder zuhause. Meistens auch nur bei MIR so extrem, Oma/Opa kennen das z.B. nicht so krass. Ich habe mit der Zeit gelernt es anzunehmen und einfach nur da zu sein, manchmal ist das nach einem anstrengenden Arbeitstag für mich echt nicht einfach.
    Ich hole sie allerdings auch erst immer so gegen 16:30 Uhr ab, da sind die Energiereserven natürlich aufgebraucht. Nach ca. einer Stunde ist die Laune meistens wieder besser, allerdings auch nicht immer.

    Viele Grüße,
    Evi

    Danke, für diesen Artikel. Mein Großer ist seit acht Wochen im Kindergarten und neuerdings ist das Abholen sehr anstrengend. Oft an den Tagen, an denen sein kleiner Bruder mir schon einige Nerven geraubt hat. In den letzten Tagen konnte ich damit schlecht umgehen, war ungeduldig, genervt……Dein Beitrag hat mir mal wieder gezeigt wofür ich im Stress keinen Blick hatte! Danke!

    Oh, das kenne ich von dem hochsensiblen meiner beiden Kinder. Er hat sich immer extrem in der Kita angepasst, war dort ein Vorzeigekind und wenn ich ihn abholte, brach alles aus ihm heraus. Er hat gewütet, geschrien, getobt, teilweise sich selbst verletzt und ich musste jeden Tag diese Launen aushalten. Es war sehr schwer und jeder, der uns beim Weggehen aus der Kita gesehen hat, konnte nicht glauben, dass dies das gleiche Kind war wie dort. Ich war oft verzweifelt und konnte das nicht immer auffangen. Es hat meist 1 Stunde gedauert, bis er sich wieder gefangen hatte, und ist eigentlich erst mit ca. 4 Jahren besser geworden. Schwierig, wenn man dann noch das kleine Kind hat, was auch Nähe nach der Kita braucht. Ehrlich gesagt, habe ich es gehasst, ihn abzuholen, weil es jedesmal so nervenaufreibend war. Ich konnte die Gründe verstehen, aber nicht die Intensität. Und es hat mich als hochsensible Mama natürlich noch besonders fertig gemacht. Ich bin so dankbar, dass diese Zeit vorbei ist und drücke euch die Daumen, dass Deine Kleine auch bald besser damit umgehen kann.
    Liebe Grüße!

    Ja ganz genau so war es auch heute wieder bei uns. Das ist wirklich hart an manchen Tagen. Mein Kleiner wird bald statt nur 1x dann 2x die Woche in die Kita gehen und das auch noch ca. 1.5 STD länger. Ehrlich gesagt macht mir das am meisten Angst im neuen Job…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.