[Leben] Mobil mit Kind – vom Fahrradfahren mit toller Aussicht C/O

Kooperation

Bevor ich in die jetzige Stadt gezogen bin, also vor sage und schreibe 11 Jahren, habe ich so ziemlich alles mit dem Fahrrad erledigt. Hier wurde ich dann irgendwie bequem, da ich mir einbildete, mich mit dem Auto besser zurechtfinden zu können und ich hatte auch gar kein Fahrrad mehr, da meines irgendwann mal geklaut wurde. Mit den Kindern wurde das Fahrrad aus diversen Gründen zur Nebensache, bis wir im letzten Jahr einen Fahrradanhänger anschafften. So toll ich das auch fand, so doof fand es vor allen Dingen die Kleine und unsere Große auch, da sie selbst mit dem Fahrrad fahren kann, wenn es keine große Fahrradtour ist und dies auch einfordert. Mit dem Anhänger fühlte ich mich aber unflexibel, im Hinblick auf mein anderes Kind auf dem Bürgersteig, nicht zu vergessen, dass E. den Anhänger sowieso nicht mag.

Wie klein E. wohl den Fahrradsitz findet?

So ergab eins das Andere und es kam zu einer Kooperation mit Britax Römer und wir testen seitdem den Fahrradsitz Jockey Comfort. Ich glaube unter den Fahrradsitzen gibt es DEN einen Sitz. Fährt man einmal durch die Stadt und achtet genau darauf, findet man kaum ein anderes Modell, höchstens dann, wenn der Sitz vorne am Lenker ist. Und ich bin wirklich glücklich, dass wir nun diesen Sitz auf dem Rad haben. Nun fährt auch das kleinste Familienmitglied gerne mit dem Fahrrad und sie freut sich schon immer darauf, mit den Worten: “Dann seh ich ganz viel.” Wenn sie es mal wieder so entspannend findet, dass sie einschläft, lässt sich die Lehne mit einem Handgriff ganz einfach nach hinten stellen, in die sogenannte Ruheposition

Britax Römer Jockey Comfort Fahrradsitz

Einfache Montage und praktisch im Gebrauch.

Die eigentliche Montage am Fahrrad hat mein Mann übernommen. Ich kann euch aber ausrichten, dass es nicht lange gedauert hat und tatsächlich sehr einfach ist. Eine Anleitung liegt auch bei. Das ist ja mittlerweile bei vielen Artikeln keine Selbstverständlichkeit mehr, daher möchte ich dies hier erwähnen. Wenn aber einmal alles angebracht und justiert ist, kann man den Sitz ganz einfach in die Halterung setzen und einrasten lassen. Ebenso leicht, quasi auf Knopfdruck, löst man den Sitz wieder. Mein Fahrrad steht nämlich draußen, dort möchte ich den Sitz aber nicht die ganze Zeit lassen. Mit einem Klick bekomme ich ihn also problemlos ab.

Britax Römer Jockey Comfort Fahrradsitz Gurte

Sicher? Sicher!

So schick ich den Sitz in schwarz/grau auch finde, ist die Sicherheit entscheidend. Ein extra großer Speichenschutz schützt die Füße der kleinen Passagiere, ebenso der Sicherheitsgurt, der wirklich sehr leicht anzubringen, aber von den Kurzen nicht leicht zu lösen ist. Das ist ja wohl das Entscheidende!  Dazu ist er gepolstert und schnürt nicht ein. Die 9-stufig verstellbare Kopfstütze sorgt dafür, dass der Kopf stets optimal unterstützt wird, schließlich ist die Größe des Kindes bei einer möglichen Kilogrammzahl von 9-22 kg ja sehr unterschiedlich. Vor starkem Ruckeln muss man ebenso keine Angst haben, da der Federstahlbügel viel abpuffern kann.

Britax Römer Jockey Comfort Fahrradsitz Speichenschutz

Abschließend kann ich also sagen, dass wir seitdem viel mit dem Fahrrad unterwegs sind und alle Familienmitglieder sehr zufrieden mit dem Sitz sind. Die Große, weil sie selbst mit dem Rad fahren kann, die Kleine, weil sie alles im Blick hat und wir, weil wir bei diesem Fahrradsitz ein gutes sicheres Fahrgefühl haben.

Habt ihr einen Fahrradsitz? Oder fahrt ihr mit Anhänger?

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Wenn das Glück spürbar ist – das Gefühl wirklich komplett zu sein

Letzten Sonntag, am 1. Advent, da saßen wir Fünf gemeinsam beim Frühstück. Die erste Kerze wurde an unserem Adventskranz angezündet und der Geruch von Schwefel verflog gerade. Passend zum 1. Advent kam auch die Weihnachtsstimmung…

[Leben] Vier Jahre! Geburtstagsbrief ans kleine Mädchen und leckere Kekse für Paw Patrol Freunde

Noch einmal schlafen und der Geburtstag unserer Zweitgeborenen ist endlich da. Sie freut sich so sehr und realisiert das dieses Jahr natürlich noch einmal ganz anders. “Mama? Wie oft muss ich noch schlafen?” Ihr kennt…

2 comments

    Hallo Tanja,
    Mir fällt gerade auf das nur fleißig kommentiert wird wenn Gewinnspiele ausgeschrieben sind…. Dabei sind deine anderen Texte so toll und ich lese so oft rein bei dir! Deswegen wollte ich dir gerade unter diesem Artikel sagen das wir uns jetzt auch einen Römer Jockey zugelegt haben nachdem du hier so toll berichtet hast. Wir waren vorher auch viel mit Anhänger unterwegs aber da wurde die kleine schnell mal quengelig und die Große war “plötzlich” zu müde zum selber fahren…. Jetzt sind wir bei längeren Touren so unterwegs und sie weiß das es keine andere Möglichkeit gibt als selber zu fahren
    😉Und siehe da es klappt. Es macht aber auch Spaß zu sehen wie stolz Kinder sind wenn sie selber so Mobil sind.
    Mich würde noch interessieren welches Rad ihr für eure Tochter ausgewählt habt und wie ihr ihr die Verkehrsregeln erklärt habt. Hast du da vielleicht einen guten Tipp für mich?
    Liebe Grüße Bea

    Wir fahren einen Anhänger (sportkid2 von Qeridoo) unsere Tochter fühlt sich pudelwohl darin und da wir ihn seit dem Frühjahr auch öfters zum Spazieren mitnehmen, hab ich ihn noch etwas “getunt” mit einer Sitzauflage und einem großen Sonnenschutz.
    Die Wahl fiel damals auf den Hänger, da ich die Kleine mit 4 Monaten schon mitnehmen wollte und in einen Hänger einfach alles reinpasst! Von Windeln, Getränken & Snacks bis zum Laufrad oder BobbyCar.

    Ich habe zwar auch schon mit einem einfachen Sitz geliebäugelt (wenn aber einen für Vorne) aber ich nehme den Anhänger einfach zu gerne ☺️😉.

    Lg und danke für den tollen Bericht 👍

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.