[Leben] 1000 Fragen an mich selbst – *5

Diese Woche klappt die Sache mit der Selbstfürsorge, mit einer kleinen Ausnahme, irgendwie nicht sonderlich gut. Es ist Mittwoch und ich fühle mich platt, müde und ausgepowert. Ob daran auch der anstehende Supervollmond Schuld ist? Ein Termin jagt den nächsten und es sind alles Dinge die wirklich notwendig sind. Manchmal ist das so, aber der kleine Mann gibt mir auch deutlich zu verstehen, was er davon hält. Gestern war es aber notwendig, dass ich mit dem Kater notfallmäßig den Tierarzt aufsuchen musste. Das konnte nicht warten und ich war froh, direkt einen Termin bekommen zu haben. Aber fangt mal einen schweren Kater ein und packt ihn in die Transportbox, mit weinenden Baby, weil es nicht abgelegt werden wollte. Normalerweise müssen wir das zu Zweit machen. Und bringt dann mal noch Beide zum Auto. Der Kater ist “etwas” adipös. Da wies mich der Tierarzt auch mehrfach drauf hin. Mal ehrlich, als ob ich das nicht selber wüsste, oder hat er ihn samt Baby getragen? Mein Rücken bedankt sich auch heute noch.

Im Gegenzug habe ich gestern Abend endlich wieder angefangen Übungen für meinen Rücken zu machen. Zumindest da konnte ich etwas Selbstfürsorge einschieben.

Der heutige Tag hatte es ebenso in sich. Und ich muss sagen: ich bin total bereit, dass es morgen einfach gemütlich zugeht. So gemütlich wie es mit dem Löwenjungen eben geht. Morgen kommen aber neue Blumen ins Haus geflattert und darauf freue ich mich.

Da dachte ich passt der neue 1000 Fragen an mich selbst Post doch heute schon recht gut. Zur Selbstreflektion. Denn bei aller Anstrengung kann ich mir dennoch auf die Schulter klopfen. Der kleine Mann und ich wuppen das doch alles ganz gut. Manchmal muss man sich auch selbst loben.

Wie immer, gibt’s dann bei Johanna mehr.

 

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Das ist etwas, da möchte ich gar nicht erst drüber nachdenken. Denn soweit soll es bitte nie kommen.
82. Was hat dich früher froh gemacht? Wenn meine Mama morgens mit mir aufgestanden ist, wir gefrühstückt haben und wir gemeinsam in der Küche saßen. Außerdem die Sonntage im Park bei meinen Großeltern oder im Park. Oder die verregneten Wochenenden, an denen ich meinen Eltern aus den Reisekatalogen Urlaube verkauft habe. Bei dieser Frage denke ich automatisch an meine Kindheit, denn sie hat mich mehr als froh gemacht.
83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr? Das kommt darauf an, wie ich mich an dem Tag fühle. Mal fühle ich mich in meiner blickdichten schwarzen Strumpfhose mit einem Kleidchen wohl und mal in meiner Jeans, mit einem Streifenshirt. Und wenn ich mich wohlfühle, dann gefalle ich mir. Zwickt mich etwas, dann sinkt der Wohlfühlfaktor sofort und ich gefalle mir auch nicht in dem Outfit, was ich trage.
84. Was liegt auf deinem Nachttisch? Zu viel. Kopfhörer, Ohropax, Taschentücher, zwei Bücher. 
85. Wie geduldig bist du? Durch die Kids schon etwas mehr, aber eigentlich bin ich die Ungeduld in Person. Ich kann nicht gut abwarten, insbesondere nicht, wenn Entscheidungen ausstehen.
86. Wer ist dein gefallener Held? Darüber muss ich länger nachdenken. 
87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst? Es gibt 90% Kinderfotos auf meinem Smartphone. Gerät es also in die falschen Hände, müsste ich hier fast ja sagen, da ich meiner Kinder nicht zeige. 
88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten? Da müsste man wohl erst einmal das Wort Freund wirklich definieren. Denn ich glaube, dass es nicht bedeutet, auch wenn man sich Jahre nicht gesehen hat, dass dieses Band was eigentlich da ist, verschwindet. Vielleicht wird diese Zeit also wiederkommen. Und somit sage ich 16 Jahre.
89. Meditierst du gerne? Nein, bzw. weiß ich es nicht. Ich habe es noch nie ausprobiert. 
90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf? Oh hallo Laster: Schokolade.
91. Wie heißt dein Lieblingsbuch? Durch einen Spiegel in einem dunklen Wort von Jostein Gaarder
92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App? Mit meiner Mum und meinen Freunden.
93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein? Nein.
94. Gibt es ein Gerücht über dich? Bestimmt. 
95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest? Das weiß ich nicht. Ich möchte arbeiten.
96. Kannst du gut Auto fahren? Ich würde sagen ja. 
97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden? Nein, nett ist nicht unbedingt das Wort, was man mit mir verbinden muss. Was heißt schon nett? 
98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht? Das ist eine Frage, dir mir zu privat ist und die ich wirklich nur für mich beantworten werden. Tut mir Leid. 
99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst? Ich verstehe die Frage nicht. 😉 Aber wenn ich ausgehe, dann gehe ich gerne etwas trinken. Wenn nicht der nächste Tag wäre und dann nicht die Kids da wären, würde ich definitiv tanzen sagen. 
100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen? Ja, wenn es um das Thema Parken geht. Und es war tatsächlich immer noch günstiger, als jedes Mal einen Parkschein zu ziehen. Mittlerweile ziehe ich aber brav einen, da die Knöllchen auch teurer geworden sind. 

Alles Liebe,

Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyupdate #8 – Bronchitis, Babyspielzeug und Bücher

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links In zwei Tagen wird unser Nesthäkchen 8 Monate alt. Korrigiert etwas weniger als 7 Monate, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir da bald gar…

[Leben] Wenn Geschwister streiten – ich bin nicht euer Schiedsrichter

In letzter Zeit nahmen die Geschwisterstreits zu. Nicht nur ein Bisschen, nicht nur leicht, sondern immens. Ein Zustand, der es uns hier zu Hause allen schwer machte. Natürlich gehört es dazu, wenn sich Geschwister streiten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.