[Leben] 1000 Fragen an mich selbst – *4

Es ist schon wieder Samstag, was bedeutet:  Es geht weiter mit der tollen Runde “1000 Fragen an mich selbst”. Die 4. Woche in Folge bin ich nun mit dabei und finde es nach wie vor eine tolle Sache. Lest ihr das gern? Oder langweilt es euch? Denn ansonsten würde ich es vielleicht einfach nur für mich selbst schreiben, aber nicht online stellen. Ich freue mich, wenn ihr mir dazu etwas in den Kommentaren schreiben würdet. Wie auch die letzten Male, könnt ihr bei Johanna die gesammelten Artikel aller Teilnehmer finden.

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Ich habe mich in einer bestimmten Lebensphase schon einmal damit auseinandergesetzt. Aber ich bin zu keinem Ergebnis gekommen.
62. Auf wen bist du böse? Auf Niemanden. 
63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Ehrlich gesagt versuche ich es zu vermeiden, wenn es nur möglich ist. Das ist hier eher ein Highlight, über das sich die Kinder freuen. 
64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet? Da gibt es unterschiedliche Sachen in unterschiedlichen Lebensphasen. Die Sorgen in meiner ersten Schwangerschaft haben mir Kummer bereitet, ebenso dass unser Sohn zu früh zur Welt kam. Aber natürlich auch das hier
65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest? Ich glaube ich wollte schon alles und nichts werden. Ich wollte sehr lange Maskenbildnerin werden. Als ich im Kinderchor im Musical Joseph in Essen mitgesungen habe, fand ich es unfassbar spannend, den Maskenbildnerinnen über die Schultern zu schauen. Manchmal finde ich es schade, nicht in diesen Bereich gegangen zu sein, aber meinen jetzigen Beruf liebe ich nach wie vor. 
66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten? Foo Fighters, Queens of the Stone Age, Race against the machine usw. 
67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr? Geliebtem Menschen oder tatsächlich ein Geliebter? Zweiteres hatte ich glaube ich noch nicht. 
68. Was war deine größte Anschaffung? Ein Auto. 
69. Gibst du Menschen eine zweite Chance? Ja. 
70. Hast du viele Freunde? Nein. Dafür weiß ich, dass die Menschen, die ich wirklich als meinen Freund bezeichne, zu jeder Uhrzeit kontaktieren kann. Das gilt natürlich auch umgekehrt. 
71. Welches Wort bringt dich auf die Palme? Hygge. Ich kann es wirklich nicht mehr sehen. Noch schlimmer ist fast nur “hyggelig”. Ernsthaft? Sagt doch einfach, ihr macht es euch gemütlich. 
72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen? Nicht das ich wüsste. 
73. Wann warst du zuletzt nervös? Letzte Woche, als meine Tochter einen Teil des Schulwegs alleine bestritten hat. 
74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause? Gute Frage. Ich fühle mich dort einfach wohl, weil es uns spiegelt.
75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen? Im Internet. Die Taggesschau schaffe ich abends nicht und so lese ich meistens im Internet alles Aktuelle.
76. Welches Märchen magst du am liebsten? Schneewittchen
77. Was für eine Art Humor hast du? Ich bin schon recht sarkastisch unterwegs.
78. Wie oft treibst du Sport? Zählt das Gewichtheben von Babys? Dann aktuell täglich mehrere Stunden. Und sonst möchte ich gerne wieder damit anfangen, nicht um abzunehmen, aber zum fit werden und vor allen Dingen für meinen Rücken. 
79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck? Das müsste man wohl mein Gegenüber fragen.
80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten? Da Kinder keine Dinge sind muss ich länger überlegen. Aber so wirklich etwas fällt mir nicht ein. Ich bin nicht der Mensch, der ohne seinen Kaffee am Morgen nicht auskommt, auch wenn ich morgens sehr gerne einen trinke. Vermutlich würde es mir ohne mein Beauty Täschchen schwer fallen, mit meinem Alltags-Make-Up Gedöns, sowie mein Smartphone, da ich so zu allen wichtigen Menschen Kontakt halten kann. 

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyupdate #8 – Bronchitis, Babyspielzeug und Bücher

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links In zwei Tagen wird unser Nesthäkchen 8 Monate alt. Korrigiert etwas weniger als 7 Monate, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir da bald gar…

[Leben] Wenn Geschwister streiten – ich bin nicht euer Schiedsrichter

In letzter Zeit nahmen die Geschwisterstreits zu. Nicht nur ein Bisschen, nicht nur leicht, sondern immens. Ein Zustand, der es uns hier zu Hause allen schwer machte. Natürlich gehört es dazu, wenn sich Geschwister streiten….

3 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.