[Leben] Baby Update #1 – Ein Monat kleiner Löwenjunge

Zack, hört ihr den Fingerschnips? Das war der, der dafür sorgt, dass die Zeit rennt und die rote Markierung im Kalender stetig vorwärts schiebt. Unser kleiner Sommerjunge ist einen Monat alt. Wir sind zu fünft. Vom Gefühl her war es nie anders. Blicke ich zurück, fällt es mir fast schwer mir vorzustellen, wie es vorher gewesen ist, schließlich gehört er mit zu unserer Familie und ist nicht mehr wegzudenken.

Ein holpriger Start im Leben eines Babys

Ein winzig kleiner Mensch, der dir in die Arme gelegt wird. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich und es gibts nichts Schöneres. Aber als er in meinem Arm lag, da wusste ich, dass nicht alles gut ist. Ich habe es gespürt und konnte den Moment kaum genießen. Ich sollte Recht behalten. Die erste Kuschelzeit verbrachten wir also zwischen Kabeln und piepsenden Geräten. Aber auch das hat unser kleiner Kämpfer ganz tapfer gemeistert – und wir auch, auch wenn es wahnsinnig anstrengend für alle Beteiligten war. Hut ab, wer das wochenlang durchsteht, weil sein kleines Frühchen noch nicht nach Hause darf.

Zu Beginn sah er aus, wie seine kleine große Schwester. Die Nase, der Mund, die Haare. Nun sehe ich diese starke Ähnlichkeit kaum noch. Er sieht schon nach einer ganz eigenen kleinen Persönlichkeit aus. Dafür entdecke ich einige Züge an ihm, die ich von seiner großen großen Schwester kenne. Für ihn kann es z.B., wie auch für sie damals, nicht eng genug beim Kuscheln sein. Die Kleine kuschelt heute noch recht ungern. Und wenn doch, dann für 2 Sekunden.

Stillen – ein Problem?

Worüber ich auch sehr dankbar bin, ist das problemlose Stillen. Ich sah auf Grund der anfänglich notwendigen Sondierung der Nahrung, ein Problem auf uns zukommen. Schließlich habe ich mir wirklich gewünscht, dass es mit dem Stillen dieses Mal besser klappen würde, als bei der Kleinen. Aber seit seinem 5. Lebenstag kann ich ihn stillen und von Anfang an klappt das wirklich hervorragend, ohne Schmerzen und ohne Schwierigkeiten. Über das  Stillen reguliert er sich auch, wenn er müde wird. Ich bin gespannt, wie sich das entwickeln wird.

Manchmal mag er Schnuller, meistens dann, wenn ihm sein Bäuchlein Probleme bereitet. Oft hat er ab dem Nachmittag damit zu kämpfen. Allerdings bekommen wir das mit den üblichen Verdächtigen, wie Beinchen kreisen und viel im Tuch tragen in den Griff. Nachdem wir ein paar Schnuller durchprobiert haben, sind wir bei NUK stehen geblieben, da das die einzigen sind, die er gerne nimmt.

Wenn er nicht gerade mit einem von uns kuschelt, oder aber im Tuch ist, mag er die Federwiege sehr gerne. Bisher hat es sich absolut gelohnt sie zu mieten. Aber da werde ich irgendwann abschließend mal genauer drüber schreiben.

Der Kleiderschrank brauchte mehr kleine Sachen

Neu anschaffen mussten wir tatsächlich auch direkt ein paar Sachen. Und zwar hatten wir nichts in Größe 46 da. Und selbst 46 war am Anfang noch etwas groß. Märry hat uns da ganz gut eingedeckt, als wir noch im Krankenhaus waren. Ich hatte auch zwei, drei Sachen bestellt und eine weitere liebe Freundin stiefelte auch extra für den kleinen Mann los, so wie meine Mama. Bei C&A bekommt man Kleidung in 46, was ganz praktisch ist. So hatten wir jetzt den ersten Monat eine feine kleine Auswahl. Auch wenn ich kein Freund von Langarmbodys bin, waren sie aber wirklich sinnvoll, da man deutlich gemerkt hat, wie schnell der kleine Knirps noch auskühlt.

Außerdem habe ich mich direkt um die Geburtskarten gekümmert. Ich kenne mich, sonst geht das nämlich unter.

Alles in allem kann ich sagen, dass der erste Monat mit unserem tapferen Helden aufregend und sehr emotional war. Ich freue mich auf die kommende Zeit und bin stolz, drei so tolle Kinder zu haben.

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyupdate #4 – Endlich angekommen

Vier Monate ist unser kleiner Löwenjunge nun bei uns. Mit aller Kraft hat er sich in unseren Alltag gekämpft. Das mag seltsam klingen, aber so fühlt es sich rückblickend an. Er brauchte einfach seine Zeit,…

[Leben] Babyplanung und Kinderwunsch – gut versorgt in eine wichtige Zeit starten

Anzeige Wisst ihr noch wie aufregend die Zeit war, in der ihr euch damit auseinandergesetzt habt, eine Familie gründen zu wollen? Möchte man geplant schwanger werden, dann ist es sinnvoll gut informiert in die Babyplanung…

2 comments

    Es ist so verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Wenn ich nur an die beiden großen Mädchen schon denke. Und dieser tolle kleine Mann ist nun auch schon 1 Monat alt. Du hast so bezaubernd geschrieben. <3

    Hallo, beim „Löwenjungen“ bin ich hängengeblieben, denn unser zu früh und doch rechtzeitig geborener Sohn heißt auf meinem Blog Löwenherz. Von Löwenmama zu Löwenmama wünsche ich dir viel Kraft und Freude mit deiner Familie und auch die Gelegenheit auf alles Schwere und Schöne der Anfangszeit zurückzublicken, das Wachstum zu genießen und für euch fünf alles Liebe! Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.