[Leben] Babyupdate #5 Beikost, Bauchweh und Beißring

Unser Junior ist nun tatsächlich fünf Monate alt, zumindest dann, wenn man von seinem Geburtstag ausgeht. Weihnachten sind wir dann ein halbes Jahr zu Fünft, das ist ziemlich verrückt.

Und wann fangt ihr endlich mit Beikost an?

Ich glaube es gibt keine Frage, die mir gerade öfter gestellt wird – unser Baby ist ja schließlich auch schon 22 Wochen alt, was offensichtlich für viele Eltern ein Grund ist, nun ganz fix loslegen zu müssen. Das ist auch vollkommen ok,  allerdings sehe ich mein Baby gerade noch nicht essend. Und das hat mehrere Gründe.

Ich sehe, wie es nach wie vor viel damit zu tun hat, sich im Alltag mit unserer Hilfe zurechtzufinden. Ich sehe, wie es weiterhin noch recht kurze Zeitfenster hat, was die Wachphasen betrifft. Ich sehe, dass es sich absolut nicht für unser Essen interessiert und bei einem Löffel gar nicht weiß, was es eigentlich machen soll.

Der kleine Mann soll seine Zeit haben und wird so lange voll gestillt, bis der Zeitpunkt gekommen ist. Sowieso wird empfohlen, frühstens ab dem 5. Lebensmonat zu beginnen, wir befinden uns jetzt im 6. Lebensmonat und haben somit die Zeit, die er zu früh auf die Welt kam mit drin. Also mal sehen, wann unser Löwenjunge gerne etwas essen möchte. Ich denke übrigens, je nachdem wie er es mag, würde ich BLW und Brei kombinieren. Aber wir werden es sehen. Er wird uns schon zeigen, was er mag und was nicht. Ich habe mich bei unserer Erstgeborenen bei dem Thema sehr unter Druck setzen lassen und möchte dies so auf gar keinen Fall wieder haben.

Wenn doch nur der Bauch nicht wäre

Wir dachten die Bauchschmerzzeit wäre erst einmal überstanden. Das ist aber leider nicht so. Mit dem Bäuchlein hatte er viel zu kämpfen. Ich kann aber auch bisher keinen Zusammenhang erkennen, ob es anders wäre, wenn ich Nahrungsmittel weglassen würde, da ich aus Vorsicht bereits sämtliche bähende Produkte weglasse. Hier hilft nach wie vor Beinchen kreisen und auch mal eine Runde Baden. Baden mag er mittlerweile richtig richtig gerne.

“Ich glaube unser Baby zahnt!“

Sagte ich zu meinem Mann, denn auf einmal hatte unser kleines Baby rote Wangen. Knallrot. Dazu sabbert er wie ein Wasserfall. Am Zahnfleisch sieht man nicht wirklich viel, aber vielleicht ist jetzt die Zeit, wo die Zähne in den Kiefer einschießen. Ich habe ihm erst einmal einen Beißring gekauft, den wir ihm anbieten können, wenn er nicht gerade unsere oder seine Finger malträtiert. Eine ziemlich niedliche Ente aus Naturkautschuk von Hevea.

Und was gibts noch Neues?

Ansonsten tut sich bei ihm gerade wieder sehr viel. Er plappert noch mehr, liebt es, wenn man ihm etwas vorsingt und lacht sehr süß. Nur auf dem Bauch liegen, das möchte er nicht. Ich bin gespannt, wann das kommt. Wir versuchen es immer mal wieder, aber auch hier bin ich mir sicher, wird seine Zeit kommen. Dafür freut er sich jetzt wie ein Schneekönig, wenn er das Baby im Spiegel sieht und erzählt und erzählt….

Alles Liebe

Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Wenn das Glück spürbar ist – das Gefühl wirklich komplett zu sein

Letzten Sonntag, am 1. Advent, da saßen wir Fünf gemeinsam beim Frühstück. Die erste Kerze wurde an unserem Adventskranz angezündet und der Geruch von Schwefel verflog gerade. Passend zum 1. Advent kam auch die Weihnachtsstimmung…

[Leben] Vier Jahre! Geburtstagsbrief ans kleine Mädchen und leckere Kekse für Paw Patrol Freunde

Noch einmal schlafen und der Geburtstag unserer Zweitgeborenen ist endlich da. Sie freut sich so sehr und realisiert das dieses Jahr natürlich noch einmal ganz anders. “Mama? Wie oft muss ich noch schlafen?” Ihr kennt…

One comment

    Liebe Tanja,

    vielen Dank für Deinen Blogpost. Seit einer Weile folge ich Dir still und freue mich über die regelmäßigen Babyupdates. Insbesondere der Teil über Beikost und BLW spricht mich sehr an. Für unseren Mini (geboren am 24.06.) scheint dieses Thema ebenfalls noch nicht aktuell zu sein. Dies steht allerdings im Gegensatz zu vielen Menschen und deren, vermeintlich gut gemeinten jedoch nicht erbetenen, Ratschlägen in unserem Umfeld. Also, Ohren auf Durchzug und weiter Stillen 🙂

    Dir und Deiner Familie alles Gute!
    Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.