[Leben] Freitagslieblinge – Volvo XC90, Babar der Elefant und was sonst noch so los war

unbezahlte integrierte Volvo Werbung durch Testwagenbericht

Nach einer recht ruhigen Nacht, wenn wir mal mit den letzten Nächten vergleichen wollen, schlafen noch alle und ich sitze bereits auf dem Sofa und trinke einen Kaffee. Diese himmlische Ruhe. Diese Situation alleine sorgt schon für den Mama Moment der Woche, aber soweit sind wir hier noch nicht. Denn meine Freitagslieblinge starten erst jetzt. 😉 Und weitere Freitagslieblinge findet ihr sonst stets bei Anna, ich glaube sie macht aber jetzt Weihnachtsferien.

5 Freitagslieblinge

Mein Lieblingsbuch der Woche

Ich kam nicht dazu, ein Buch für mich zu lesen. Aber ich habe tolle Bücher an Weihnachten verschenkt. Zum Einen mein Lieblingsbuch “durch einen Spiegel in einem dunklen Wort”, zum Anderen “Verschieben sie die Deutscharbeit – mein Sohn hat Geburtstag”, außerdem “Wo steckst du Bernadette”. Meine Kinder haben aber auch viele tolle Bücher geschenkt bekommen und dank der Krankenwelle haben wir schon so gut wie alle neuen Bücher vorgelesen, bzw. genaugenommen sogar ich. Mein Highlight ist aber tatsächlich eines, weil Babar ein Teil meiner Kindheit gewesen ist: “Babar und der Weihnachtsmann”. Babar begibt sich auf die große Reise, um den Weihnachtsmann auch in das Land der Elefanten zu bringen. Denn seine Kinder haben dem Weihnachtsmann einen Brief geschrieben, nur leider erhielten sie keine Antwort. Babar wäre nicht Babar, wenn er nicht alles versuchen würde. Ein tolles Buch, was ihr euch für nächstes Jahr Weihnachten merken solltet.

Mein Lieblingsessen der Woche

Vermutlich war es das wirklich gute Essen am 1. Weihnachtstag. Allerdings habe ich davon kein Foto. Hausgemachter Rotkohl, gutes Fleisch, dazu Kartoffeln und Salat. Allerdings sind die vielen vielen leckeren Weihnachtsplätzchen ebenso Begleiter der letzten Woche und wenn ich mir den Vorrat ansehe, noch der kommenden Wochen.

Mein Lieblingsmoment mit meinen Kindern

Die strahlenden Augen unter dem Weihnachtsbaum waren schon sehr schön, da hat aber ein Kind gefehlt. Unser Zwerg schlief bereits, da ihn das Krank sein überrollte. Aber am 1. Weihnachtstag war es wirklich schön. Wir alle kuschelten und selbst die Glühwürmchen konnten sich freuen. Ich habe ihnen etwas vorgelesen und der Kleinste erfreute sich sehr an der Spieluhr, die mein Mann mit einem Augenzwinkern geschenkt bekommen hat. Es war einer der wenigen gemeinsamen ruhigen Momente, wo niemand knatschte, meckerte oder es anderweitig unruhig war. Es war einfach schön.

Mein Lieblings-Mama-Moment nur für mich

Wie eingangs geschrieben: Vermutlich jetzt. Alle schlafen, ich genieße meinen Kaffee und habe spontan entschieden die Freitagslieblinge zu tippen. Himmlische Ruhe. Fetziger wird es diese Woche auch vermutlich nicht mehr. Und hier kann ich sagen: “Leider habe ich kein Foto für dich.”

Meine Lieblings-Inspiration der Woche mit Volvo 

Normalerweise stelle ich euch an dieser Stelle einen anderen Blog vor, oder einen Artikel der mich bewegt hat. Da ich aber nicht dazu gekommen bin, andere Texte zu lesen, ist hier ein wunderbarer Platz dafür, um euch von unserem Testwagen zu erzählen, den wir eigentlich zwei Wochen testen durften. Der Volvo XC90 stand für uns im R-Design zur Verfügung, was bedeutet, dass das Auto einen sportlichen Schwerpunkt hat, was die Ausstattung betrifft.

Als ich mich das erste Mal in den Volvo setzte, dominierte ein klares Gefühl. Ich fühlte mich unglaublich sicher. Danach dachte ich: wie zur Hölle soll ich jemals mit diesem Auto irgendwo parken bzw überhaupt losfahren und somit bei uns zu Hause ausparken?  Aber meine Angst war unbegründet. Denn die 360° Kamera war der perfekte Partner an meiner Seite. Insgesamt ist die komplette Steuerung vorne im Cockpit selbsterklärend. Im head up Display in der Frontscheibe, hat man alles im Blick, was man sich manuell eingestellt hat. Es ist also nicht notwendig, den Blick von der Strasse zu nehmen. Somit hatten wir die Geschwindigkeit und das Navi im direkten Blick. Sehr sehr praktisch.

Mit dem Fahrassistenten haben wir uns nicht näher befasst, da dazu für uns die Zeit gefehlt hat. Das 8 Gang Automatikgetriebe hätten wir per Tiptronic auch manuell bedienen können. Allerdings hatten wir nicht den Eindruck davon Gebrauch machen zu müssen. Zwischen den Fahrmodi haben wir nicht gewechselt. Unseren Trip in den Weihnachtsurlaub haben wir konsequent im Eco Mode bestritten.

Für uns als fünfköpfige Familie fand sich mehr als genügend Platz im SUV von Volvo. Den Kofferraum haben wir mit den Geschenken, die wir mitnahmen und dem ganzen Gepäck, inklusive unserer Federwiege samt Gestell komplett ausgefüllt. Allerdings so, dass wir die Abdeckung noch problemlos schließen konnte, damit der Inhalt nicht mehr sichtbar war. Wir haben von den zwei ausklappbaren Sitzen im Kofferraum keinen Gebrauch gemacht. Unsere drei Kinder haben alle auf die Rückbank gepasst und fanden es sehr bequem, zumindest die Großen, sofern sie sich dazu geäußert haben. Beinfreiheit war ebenfalls vorhanden. Es war mit dem Maxi Cosi zwar eng, um die Gurte einzustecken, aber es war absolut machbar.

Positiv zu vermerken ist, dass man den Beifahrer Airbag manuell ausschalten kann, sollte man den Maxi Cosi vorne auf dem Beifahrersitz mitnehmen. Auf dem Display muss man diese Info über das An- und Ausschalten nochmals bestätigen, somit wird man beim Verstellen immer wieder darauf hingewiesen, auch wenn man fälschlich die Einstellung vornehmen sollte. So kann es nicht gefährlich werden.

Da wir von den zwei Testwochen bloß zwei lange Fahrten machen konnten (Krankenstand sei Dank), kann ich tatsächlich nicht mehr über den Volvo XC90 berichten. Ich kann jedem aber eine Testwagenfahrt ans Herz legen, denn ehrlich gesagt fühlt es sich auch bei keiner hohen Geschwindigkeit auf der Autobahn so an, als würde man fliegen und dazu wird man von der Sitzheizung gewärmt. Ein tolles Gefühl.

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Babyupdate #8 – Bronchitis, Babyspielzeug und Bücher

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links In zwei Tagen wird unser Nesthäkchen 8 Monate alt. Korrigiert etwas weniger als 7 Monate, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir da bald gar…

[Leben] Wenn Geschwister streiten – ich bin nicht euer Schiedsrichter

In letzter Zeit nahmen die Geschwisterstreits zu. Nicht nur ein Bisschen, nicht nur leicht, sondern immens. Ein Zustand, der es uns hier zu Hause allen schwer machte. Natürlich gehört es dazu, wenn sich Geschwister streiten….

One comment

Schreibe einen Kommentar zu Melanie R Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.