[Leben] Schwangerschaftskolumne – der siebte Monat ist vorbei

Puh. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber wo ist denn bitte die Zeit geblieben? Ich komme in den achten Monat. Nicht, dass ich das nicht langsam merken würde, ganz im Gegenteil. Bei den Mädchen habe ich mich immer gefragt, was denn immer alle mit ihren Schuhen so auf Kriegsfuß stehen. Nun frage ich mich, warum meine Sneaker Schnürsenkel haben. Es wird eindeutig Zeit für Ballerinas, denn Bücken wird zum Hochleistungssport.

Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Mir gehts ganz schön gut, dafür dass bereits der siebte Monat vorbei ist.  Es ist ganz wunderbar, das so sagen zu können. Ich spüre den kleinen Buben viel häufiger und deutlicher. Meine Ärztin hatte Recht, als sie sagte: „Warten sie mal noch 2 Wochen ab, dann spielt auch die Vorderwandplazenta keine Rolle mehr.“ Das ist ganz schön schön.

Einmal hinlegen bitte, der Kreislauf macht schlapp

Außerdem machte ich den Glukosetest, zum Glück nur den kleinen, bei dem man vorher frühstücken darf, anschließend bei der Ärztin eine Glukoselösung trinken muss und nach einer Stunde wird dann der Blutzucker gemessen. Ich habe sehr gehofft, ich würde es dieses Mal gut vertragen. Aber Pustekuchen. Sagen wir mal so: Gut, dass die CTG Liege frei war. Mein Kreislauf rebelliert sofort. Im Liegen, nach 10 Minuten ging es auch schon wieder und der Wert war im Anschluss auch hervorragend.

Der siebte Monat stand im Zeichen der Babykleidung. Ich habe sie durchsortiert und festgestellt, dass in 50 und 56 doch noch ein wenig fehlte. Nun nicht mehr, der kleine Mann ist nun super ausgestattet. Außerdem haben wir nun auch eine ganz tolle Babytrage. So langsam wird es. Vielleicht sollten wir uns aber mal endlich um ein Bettchen kümmern. 😉

Ich hatte gegen Ende des siebten Monats ständig Hunger und der Bauch ist für mein Empfinden ordentlich gewachsen. Zwischenzeitlich dachte ich selbst: Du kannst doch nicht schon wieder hungrig sein. Aber doch, scheinbar schon. Nun denn, dann brauchte der Körper das wohl einfach. Gelüste habe ich eigentlich kaum, wenn wir mal die Lust auf Eis außen vor lassen. Aber das habe ich auch, wenn ich nicht schwanger bin. Wer kann schon einem Spaghettieis widerstehen? Also ich nicht. Und schwanger schon gar nicht.

Ansonsten merke ich gerade sehr, wie ich die Zeit mit meinen Mädchen noch mehr aufsauge. Vor allen Dingen die Kleine spürt die Veränderung sehr stark und kuschelt sehr sehr viel mit mir und möchte plötzlich von mir ins Bett gebracht werden, auch wenn ihr geliebter Papa zu Hause ist. Das ist neu. Das ist aber auch sehr schön.

So darf es gerne weitergehen. Voller Vorfreude, auf den kleinen Sommerjungen.

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] >Gastpost< Urlaub mit den Sylvanians im Leuchtturm

Anzeige Es ist Ferienzeit, was oft auch Urlaubszeit bedeutet. Auch bei den Sylvanians sind Sommerferien und ich hoffe ihr erinnert euch noch an Flora Löffel? Hallo zusammen, ich melde mich nach ein paar Monaten auch…

[Leben] Wochenbett – wie sieht das aus mit Geschwisterkindern?

TipToi Produkte sind PRSamples von Tausendkind „Als Wochenbett oder Kindbett (lat. puerperium) bezeichnet man die Zeitspanne vom Ende der Entbindung (Geburt) bis zur Rückbildung der schwangerschafts- und geburtsbedingten Veränderungen, was typischerweise sechs bis acht Wochen dauert. Während…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.