[Leben] Manchmal muss man Fünfe gerade sein lassen – für mehr Gelassenheit im Alltag mit Kindern

Es gibt da dieses Grundgerüst an Regeln, die wir als Familie haben. Ich habe das in einem älteren Post mal beschrieben und es mit einem Boxring verglichen, der ebenso elastische Grenzen hat. Aber an manchen Tagen helfen die bewährtesten Regeln nichts und man befindet sich irgendwann in diesem Kreislauf aus Schimpftiraden und Neins. Das Kind muss einen nur schief angucken und ihr werdet es sicherlich kennen, sie wissen genau, welche Knöpfe sie dann noch drücken müssen, damit man so richtig an die Decke geht und man immer unglaubwürdiger wird. Vor allen Dingen dann, wenn man sich mit vielen „wenn…., dann… Sätzen“ wiederfindet und Konsequenzen androht, die kein Bisschen nachvollziehbar sein können und auch in keinem Zusammenhang mit der akuten Situation stehen.

Empathie, Augenhöhe und Geborgenheit

Das sind Tage, an denen man abends komplett fertig aufs Sofa fällt, man genau weiß, man hat sich nicht mit Ruhm bekleckert und das schlechte Gewissen klopft an, weil alles fehlte, was fehlen kann: Empathie, Augenhöhe und Geborgenheit.

Es gab vor einiger Zeit so einen Tag. Er begann mit Motzen und Jammern und alles war sowieso falsch. Ich überlegte, warum mich das jetzt so massiv störte. Ich war selbst gerädert und müde. Gerade in solchen Momenten rutschen die Neins viel schneller raus. Dabei macht man es sich damit nicht leichter und mal davon abgesehen, sind die Neins auch oft Quatsch. Also fing ich an zu überlegen, was mir persönlich dieses Nein bringt. Geht es hier nur darum zu zeigen, wer den Ton angibt? Es gibt feste Neins, aber es gibt genauso viele Momente, wo man Fünfe gerade sein lassen kann und einfach mal über seinen Schatten springen kann. Warum sollten sie morgens um halb 7 nicht mit Knete spielen?

Urheberrecht: PhotoUG/Shutterstock

Begegnen auf Augenhöhe

Nur weil ich keine Lust habe, dass danach die Knete auf dem Boden rumfliegt und sich so fies festtritt? Warum habe ich dann Knete zu Hause? Warum sollten sie morgens am Wochenende nicht schon eine Süßigkeit naschen dürfen? Weil man das nicht so macht? Stimmt. Und warum nasche ich dann manchmal „heimlich“ was Süßes ohne dabei auf die Uhr zu gucken? Es gibt diese Tage, an denen es nicht darum geht alles durchgehen zu lassen, aber es eben mit Sicherheit auch nicht darum geht den Mutter Award des Jahres zu bekommen, weil man sich fest an alles gehalten hat, was man sich selbst mal auferlegt hat. Als würde einem dafür einer auf die Schulter klopfen. Viel mehr geht es doch um das Grundgerüst, was erhalten bleibt und nicht umsonst elastische Grenzen da sind. Wer sagt, dass sie nur für Kinder sind? Genauso für uns Eltern. Für ein harmonisches Miteinander und ein Begegnen auf Augenhöhe. Schließlich sind unsere Kids keine kleinen Wichtel, die es gilt im Alltag zu besiegen. Viel mehr sind sie unsere sichtbar gewordene Liebe, für die wir durchs Feuer gehen würden. Warum also im Alltag über Lappalien diskutieren?

Also, knuddelt eure Kids und vergesst nicht: Sie sind Kinder. Keine kleinen Erwachsenen.

Alles Liebe,
Tanja

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Warum ich mich auf die 30 freue!

Im Juli stehen dieses Jahr zwei ziemlich wunderbare Sachen an. Ich werde 30 und das dritte Kind wird unsere Familie komplettieren. 30 und drei Kinder, das hätte man mir mal vor 10 Jahren erzählen müssen….

[Leben] Familienbett – Praktisch und schwierig zugleich, besonders in Zeiten des Umbruchs

Wir genießen nach wie vor das Familienbett. Aktuell ist es dennoch etwas anstrengend für mich. Warum? Das werde ich euch heute erzählen. In der Schwangerschaft hat man ein ganz neues Körpergefühl, zumindest geht es mir…

[Leben] Phantasialand mit Kindern – Lohnt sich das?

Letzten Sonntag waren wir als Familie im Phantasialand unterwegs. Ja richtig gelesen, sonntags. Ich ahnte Schlimmes und erwartete ehrlich gesagt unglaubliche Wartezeiten, aber das traf nicht ein. Auf Grund eines Bloggertreffens mit der Agentur Allround Team,…

[Leben] Geschichten mitten aus dem Leben – von Phasen und Kindern

Phase Phase Phase. Gerade würde ich mir wünschen, meine Geduld wäre größer und meine Nerven wären stärker. Aber auch wenn man stets sein Bestes gibt, fühlt es sich manchmal am Ende des Tages nicht so…

[Leben] 5 Dinge, die (Kindern) Lust auf Ostern und den Frühling machen

Es dauert nicht mehr lange, dann steht Ostern vor der Türe. Der Frühling ist nun ganz offiziell nicht nur meteorologisch da, sondern auch kalendarisch. Wenn es da mal nicht Zeit wird, sich auf Ostern einzustimmen. Aber…

[Leben] Ein Kinderzimmer für Zwei – wenn Geschwister sich ein Zimmer teilen

Meine Kinder teilen sich ein Zimmer. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass das Schlafen in einem Raum so gut funktionieren würde. Aber mal von vorne. Auf leisen Füßen am Abend durch die Wohnung? Unsere…

[Leben] Freitagslieblinge – Babyfüße, Pasta und ein Buchtipp

Ich dachte diese Woche ist es mal wieder an der Zeit, mich den Freitagslieblingen zu widmen. Wie immer, findet ihr die ganze Sammlung bei Anna. Hier sind also meine 5 Freitagslieblinge Mein Lieblingsbuch der Woche…

[Leben] Plötzlich große Schwester – wenn ein Baby die Familie erweitert

Kürzlich erreichte mich eine Nachricht, ob ich nicht einmal etwas darüber erzählen könnte, wie es war, als die Große zur großen Schwester wurde. Da dieses Thema auch bei uns im Sommer wieder aktuell wird, dachte…

[Leben] Vorschulpubertät, Zahnlückenpubertät oder auch: Hilfe, was ist denn da los?

Ich hielt es tatsächlich für eine Redensart „Wackeln die Zähne, wackelt die Seele“ um dem Kind mal wieder einen Namen zu geben. Aber in den letzten vier Wochen schien es, als sei unser großes Mädchen schier…