[Leben] Ich halte dich! Vom Baby bis zum Schulkind.

Gegen Abend bricht die Zeit an, hier ist es meist gegen 17/18 Uhr, wo man deutlich merkt, dass die Kinder anfangen, ihren Tag Revue passieren zu lassen. Besonders beim Abendessen. Wir sitzen zusammen, essen gemeinsam und ohne nachzufragen „Wie war euer Tag“, sprudelt es ganz alleine aus ihnen heraus. Was war schön, worüber haben sie sich geärgert?  Dann reden wir darüber. Aber nicht nur die Kinder reden darüber, auch wir Erwachsenen und ein reger Austausch entsteht.

Das Alter spielt keine Rolle.
Der Tag muss verarbeitet werden

Nun ist aber auch unser Sommerjunge mit dabei. Und auch er möchte sich am Abend austauschen. Klingt komisch? Nein, Babys haben schon sehr viel zu sagen. Sie kommunizieren sehr ausgeprägt durch ihre Körpersprache. Und wenn nicht gerade die Gesichtskirmes (danke Frau Raufuß, ich muss das jetzt übernehmen) unseres Nesthäkchens zu beobachten ist, dann weint er vielleicht auch. Also arbeitet man die klassische Liste ab: Hunger? Windel voll? Bauchschmerzen? Wenn es nichts von alledem ist, dann möchte er vielleicht einfach nur gehalten werden. Getragen, viel Körperkontakt und die Stimme seiner Herzmenschen hören. Also erzähle ich ihm, dass ich da bin, dass wir alle für ihn da sind und summe ihm ein Schlaflied. Manchmal reicht das. Und ich vergleiche es hier einmal mit dem Austausch mit unseren großen Kindern beim Abendbrot.

Doch manchmal reicht es weder beim Jüngsten ihn zu bekuscheln, noch bei seinen Schwestern, wenn wir uns über unseren Tag unterhalten. Es gibt Tage, bzw. Abende, da muss mehr her und gleichzeitig doch so wenig. Da Bedarf es keiner Worte, da müssen nur die schützenden Arme her. Besonders in Zeiten, wo die eigene kleine Welt zu wanken beginnt. Sei es beim Baby, weil es schon wieder einen Entwicklunggsschritt macht, oder bei der Kleinen, weil sich für sie durch den Kindergartenabschied der Großen Einiges ändert oder eben für unsere Erstgeborene, weil der Schritt in die Schule bevorsteht. Gerade sie schläft abends aktuell sehr schwer ein und viele Fragen kommen immer wieder hoch. Die Kleine, die keine Umarmung möchte, sondern einem die Hand reicht, die gehalten werden soll. Und das Baby, dass gestillt werden möchte und damit so viel Nähe tankt, wie es nur möglich ist.

Ich halte dich. Ich bin für dich da.

Und allen Kindern sage ich das Gleiche: Ich halte dich und ich bin für dich da. Und irgendwann schlafen sie alle ein, manchmal mit einem Schluchzen und manchmal mit einem Lächeln. Aber nie sind sie mit ihren Sorgen alleine. Je nachdem wie ausgeprägt so ein Abend verläuft, ist es natürlich auch nicht immer leicht für einen selbst, aber wir können nicht die Sorgen unserer Kinder übernehmen, wir können sie nur annehmen, da sein und sie mit aushalten.

Alles Liebe,
Tanja

 

Facebooktwitterpinterest

[Leben] Baby Update #1 – Ein Monat kleiner Löwenjunge

Zack, hört ihr den Fingerschnips? Das war der, der dafür sorgt, dass die Zeit rennt und die rote Markierung im Kalender stetig vorwärts schiebt. Unser kleiner Sommerjunge ist einen Monat alt. Wir sind zu fünft….

[Leben] >Gastpost< Urlaub mit den Sylvanians im Leuchtturm

Anzeige Es ist Ferienzeit, was oft auch Urlaubszeit bedeutet. Auch bei den Sylvanians sind Sommerferien und ich hoffe ihr erinnert euch noch an Flora Löffel? Hallo zusammen, ich melde mich nach ein paar Monaten auch…

[Leben] Wochenbett – wie sieht das aus mit Geschwisterkindern?

TipToi Produkte sind PRSamples von Tausendkind „Als Wochenbett oder Kindbett (lat. puerperium) bezeichnet man die Zeitspanne vom Ende der Entbindung (Geburt) bis zur Rückbildung der schwangerschafts- und geburtsbedingten Veränderungen, was typischerweise sechs bis acht Wochen dauert. Während…

[Leben] Obst für unterwegs mit den HiPP HiPPiS

Anzeige Vermutlich kennt jedes Elternteil die sogenannten Quetschbeutel. Klein, handlich, praktisch für unterwegs. Ich gestehe ja, ich gehöre zu den Müttern, die immer eine Dose mit frisch geschnippeltem Rohkostangebot dabei hat (Gurke, Paprika etc.), ebenso bewaffnet mit…

[Leben] Schutztiere, als Geschenk zur Geburt für die großen Geschwister

Vor 3,5 Jahren, als die Kleine das Licht der Welt erblickte, kannte ich Schutztiere noch nicht und sie brachte der Großen ein anderes Geschenk mit. Eine Puppe, die bis heute immer wieder bespielt wird. Es…

[Leben] Geschenkideen zur Geburt mit sigikid

Anzeige Wenn man weiß, dass man im Freundeskreis oder in der Familie ein Baby willkommen heißen darf, möchte man nicht mit leeren Händen kommen. Schließlich möchte man eine Kleinigkeit mitbringen, oder vielleicht auch ein etwas…

[Leben] 3 Tipps für den Besuch beim Kinderarzt

Vor einer Weile habe ich mich mit Tina von Kind Küche Chaos darüber ausgetauscht, wie sie es schaffen kann, dass ihr Sohn nicht sofort weint, wenn er nur die Kinderarztpraxis betritt. Ich gab ihr Tipps…

[Leben] Ein Kinderzimmer für Zwei – wenn Geschwister sich ein Zimmer teilen

Meine Kinder teilen sich ein Zimmer. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass das Schlafen in einem Raum so gut funktionieren würde. Aber mal von vorne. Auf leisen Füßen am Abend durch die Wohnung? Unsere…

[Leben] Freitagslieblinge – Babyfüße, Pasta und ein Buchtipp

Ich dachte diese Woche ist es mal wieder an der Zeit, mich den Freitagslieblingen zu widmen. Wie immer, findet ihr die ganze Sammlung bei Anna. Hier sind also meine 5 Freitagslieblinge Mein Lieblingsbuch der Woche…