[Leben] Wenn das geliebte Haustier gestorben ist – wie sag ich es meinem Kind?

Friedlich schlief Mogli, unser Kater, in meinem Arm ein und ich hielt ihn noch eine Weile, bis ich mir sicher war, dass er wirklich nicht mehr merken würde, wenn ich ihn alleine lasse. Unser Kater musste gehen, der Zeitpunkt war viel zu früh und viel zu plötzlich gekommen.

Wie sage ich meinem Kind, dass das Haustier gestorben ist?

Als ich wusste, dass unser Haustier eingeschläfert werden muss, habe ich im Internet ein Bisschen recherchiert und mir aus unterschiedlichen Texten Informationen herausgefiltert.
Hier habe ich die Punkte aufgelistet, die ich wichtig finde und worauf ich versucht habe zu achten:

  • in gewohnter Umgebung vom Tod des Haustieres erzählen
  • eigene Emotionen nicht unterdrücken, die Kinder dürfen sehen, dass man selbst auch traurig ist
  • Freiraum lassen, da sein und wenn gewünscht darüber reden
  • nicht zu viele Informationen geben und Ausschmückungen vermeiden.
  • einen Ort einrichten, an dem man bewusst an das Tier denken kann

Und wie war es bei uns?

Eine Woche lang war mir schlecht, stets kam der Gedanke auf, sollte es soweit sein, wie sagen wir es den Mädchen? Denn als unser Kater erkrankte, hatte ich dieses Bauchgefühl. Natürlich haben die Kinder mitbekommen, dass es ihm einfach wirklich nicht gut geht und wir haben auch mit ihnen darüber gesprochen. Wir sprachen nicht davon, dass es sein kann, das er stirbt, wir wollten sie nicht unnötig beunruhigen, sollte es doch anders kommen. Sie spürten, dass es nicht nur ein “Schnupfen” ist, mit dem Mogli kämpfen muss. Besonders unser großes Mädchen verabschiedete sich die letzten zwei Tage morgens sehr intensiv von ihm.

Wichtig war es für mich, dass unsere Töchter nach der Schule und nach dem Kindergarten erst einmal gut zu Hause ankommen. Unsere Große suchte allerdings recht schnell unseren Kater, weil sie schauen wollte, wie es ihm geht. Ich setzte mich mit ihnen zusammen hin und erklärte ihnen, dass er so krank war, dass er gestorben ist. Bewusst habe ich nicht von einschlafen gesprochen, damit keine falschen Hoffnungen geweckt werden oder gar Ängste geschürt werden, sie würden selbst nicht mehr aufwachen, wenn sie abends ins Bett gehen.

Das Thema Tod haben wir erst vor ein paar Wochen aus anderen Gründen thematisiert, so dass beide Mädels wussten, wovon ich spreche. Die Reaktionen waren vollkommen unterschiedlich. Während die Große (6,5 Jahre) direkt Tränen in den Augen hatte und schluchzte, merkte man sehr, wie es bei unserer Kleinen (4 Jahre) ratterte. Dann schmiedete sie Pläne und wollte gerne, dass wir rausgehen und spielen. Sie war recht rastlos und kam von Idee auf Idee, was sie gerne spielen wollte. Sie dachte weiter nach. In der Zwischenzeit malte meine Große ein Bild von Mogli, mit Luftballons die in den Himmel fliegen.

Fast eine Stunde war vorbei und die Kleine bekam einen absoluten “Wutanfall”. Irgendwann schlug das wütende Schreien um. Sie weinte bitterlich und fragte, ob Mogli wirklich nie wieder bei uns sein würde. Nach meiner Antwort brachen alle Dämme und auch sie hat verstanden, was passiert ist und kuschelte sich fest an mich.

Unterschiedliche Reaktionen sind vollkommen normal

Für Kinder ist das Thema Tod sehr abstrakt. Und jeder nimmt so eine Nachricht anders auf. Wir Erwachsenen sind natürlich auch traurig, wir begreifen es aber anders, als es Kinder tun. Ich habe versucht ihnen den Raum zu bieten, den sie ggf. benötigen. Ich war die ganze Zeit bei ihnen und nahm sie in den Arm, wenn sie das wollten. Es gibt nicht das klassische Schema F, wie Kinder reagieren können oder sollen. Alleine hier bei uns, gab es bei unseren Töchtern zwei unterschiedliche Arten, damit umzugehen. Während unsere große Tochter es direkt versucht über das Malen zu verarbeiten, redete die Kleine sehr sehr viel von unserem Kater, als sie es begriffen hat und betonte immerzu, dass er wirklich nicht mehr wiederkommt.

Ich habe nicht benannt, wo er nun ist, da ich hoffte, sie würden für sich eine Lösung finden. Schnell war für Beide klar, dass er sich wohl die allerschönste Wolke ausgesucht hat und nun so auf uns aufpasst. Laut der Kleinen ist er nun der Coolste von uns allen. Warum? Wenn man tot ist, wird man unsichtbar, sagt sie. Und das findet sie mächtig beeindruckend. Eine Superkraft ist das ihrer Meinung nach. Unsere Große wünschte sich dennoch direkt einen Platz, der nur für unseren Kater ist. Sie wünscht sich eine Pflanze für den Balkon, das soll sein Ort sein.

Vielleicht hilft euch dieser Beitrag, wenn ihr einmal in diese Situation kommen solltet weiter.

Alles Liebe,
Tanja

[Leben] Babyupdate #10 Mein Baby wird groß

Wisst ihr, gerade habe ich meinen kleinen Löwenjungen in seine Federwiege zum Mittagsschlaf hingelegt und habe endlich mal wieder den Kopf frei, um ein paar Zeilen hier für den Blog zu schreiben. Unser Nesthäkchen wird…

[Leben] “Das dritte Kind läuft doch sowieso mit” – Wo? Hier sicher nicht!

Als ich mir zu Beginn meiner vierten Schwangerschaft Gedanken machte, wie das wohl wird, wenn die Kinder in der Überzahl sind, hörte ich häufig den Spruch: “Das dritte Kind läuft doch sowieso mit, ihm bleibt…

[Leben] Ein krankes Kind begleiten

die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links Hat man ein krankes Kind zu Hause, ändert sich abrupt alles. Die Alltagsroutine fällt weg, es geht nur noch um die Bedürfnisse des kleinen Patienten. Nichts Anderes…

[Leben] Meine Modewünsche für den Frühling

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links Wer nun anhand des Wortes Frühling dachte, es erwartet ihn hier nun eine bunte Bonbonmischung, den muss ich leider enttäuschen. Ich habe zwar das ein oder andere…

[Leben] Babyupdate #8 – Bronchitis, Babyspielzeug und Bücher

Die mit einem * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links In zwei Tagen wird unser Nesthäkchen 8 Monate alt. Korrigiert etwas weniger als 7 Monate, auch wenn ich der Meinung bin, dass wir da bald gar…

[Leben] Wenn Geschwister streiten – ich bin nicht euer Schiedsrichter

In letzter Zeit nahmen die Geschwisterstreits zu. Nicht nur ein Bisschen, nicht nur leicht, sondern immens. Ein Zustand, der es uns hier zu Hause allen schwer machte. Natürlich gehört es dazu, wenn sich Geschwister streiten….

[Leben] Ein Brief aus der Sicht (m)eines (fordernden) Babys

Mein Baby würde man heute vielleicht als High Need Baby bezeichnen. Ich würde aber vielleicht einfach sagen, bedingt durch den miserablen Start ins Abenteuer Leben, braucht er uns, insbesondere mich, einfach sehr stark. Dennoch ist…

[Leben] Babyupdate #7 – der Schub hatte uns im Griff

Heute ist der 28.01.2018. Somit 11 Tage nachdem der kleine Löwenjunge 7 Monate alt geworden ist. Aber die letzten Wochen hatten es in sich. Der kleine Mann steckte mitten im Schub und an Schlaf war…

[Leben] 4 Monate Schulkind – was hat sich verändert?

PR Sample von Tausendkind integriert, unbezahlte Werbung Wenn ich sehe welche Quantensprünge meine große Tochter macht, dann kann ich gar nicht glauben, dass sie erst vier, fast fünf Monate ein Schulkind ist. Es ist wahnsinnig…